Liste der - Klassenzeichen und - Zusätze zum Klassenzeichen

January 14, 2018 | Author: Johanna Brahms | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

1 Liste der - Klassenzeichen und - Zusätze zum Klassenzeichen mit - Erläuterungen und - zugrunde liegenden Vor...

Description

Liste der - Klassenzeichen und - Zusätze zum Klassenzeichen mit - Erläuterungen und - zugrunde liegenden Vorschriften

Hamburg, 2007-02-15

1

Hinweis: Alle Klassenzeichen bzw. Zusätze sind mit der zugehörigen Kurzerklärung verknüpft. Einfaches Anklicken bei gedrückter STRG-Taste genügt. Klassenzeichen, Zusatz

Seite

» ………………………………….….…. 11 » (Navy) ………………………………… 32 À ……………………………………….. 11 º (Navy) ………………………………… 32 º …………………………………….….. 11 ¾ ………………………………….….…. 11 ¾ (Navy) ………………………………... …32 ¼ ………………………………………… 11 ¼ (Navy) ………………………………… 32 ¿ ……………………………………..…. 12 ¿ (Navy) ………………………...……… 32 » 100 A5 ………………………………..... 31 » MC Y …………………………………... 31 100A5 …………………………………... 100Np …………………………………… 70A1 …………………………………….. 80A2 ………………………………….…. 90A3 ……………………………………..

10 33 10 10 10

AC1 ……………………………………... ACS ……………………………….…….. ACTIVE ESCORT TUG ………….…. AHTS ………………………………….… AIP-xxx (Navy) ……………………….. AIRCRAFT CARRIER ………………... ALUMINIUM ………………………….… ALUMINIUM (Navy)………………….… A-MC ………………………………….… a-mc ……………………………..…... AMPHIBIOUS WARFARE SHIP …..… ARC1 (Schiffskörper)…………………… ARC1 (Maschinenanlage)…….……… ARC2 (Schiffskörper)…………………… ARC2 (Maschinenanlage)…….……… ARC3 (Schiffskörper)…………………… ARC3 (Maschinenanlage)……….…… ARC4 (Schiffskörper)…………………… ARC4 (Maschinenanlage)……….…… ASPHALT TANKER …………..….…… AUT ……………………………………... AUT-N ……………………………….….. AUT-nh …………………………………. AUT-Nnh ……………………………….. AUT-Z …………………………………... AUX-NH ………………………………… AUX-NM …………………………………

34 34 20 25 37 33 25 354 11 11 33 14 27 14 27 14 27 14 27 16 26 36 26 36 26 35 37

BARGE …………………………………. BC-A ……………………………………. BC-B ……………………………………. BC-C ………………………………….… BULK CARRIER ……………………….

20 15 15 15 15

BULK CARRIER OR OIL TANKER .... BWM …………………………………….

18 25

C1D21 ………………………………….. CA ………………………………………. CA mob ………………………………… CAR FERRY …………………….…….. CATAMARAN …………………………. CHARTER SAILING/MOTOR YACHT CHEMICAL RECOVERY VESSEL ….. CHEMICAL TANKER ……………….… CHEMICAL TANKER-TYPE 1 ………. CM (Maschinenanlage) …………….... CM (Ladekühlanlage Frachter) ……… CM (Ladekühlanlage Fischereifahrzeug) CM1 ……………………………….…….. CM1 (Navy) ………………….…….….. CM2 ………………………………….….. CM2 (Navy) ………………….…….….. CM3 ………………………………….….. CM3 (Navy) ………………….…….….. CM4 …………………….…………….…. CM4 (Navy) ………………….…….….. CMCA …………………………………… CoC ………………………………….….. COLL1 ………………………………..… COLL2 ………………………………..… COLL3 ……………………………….…. COLL4 ……………………………….…. COLL5 ……………………………….…. COLL6 ………………………………….. CONTAINER SHIP ……………………. CORVETTE ………………………….…. CRUISER ………………………………. CSR (Massengutschiff)………………… CSR (Tankschiff)………………………. CTC ……………………………………..

12 29 29 19 33 31 20 17 17 28 29 30 28 38 28 37 28 37 28 37 23 33 23 23 23 23 23 23 14 33 33 16 16 16

DBC …………………………………….. Deckslasten …………………………… DEG ……………………………………... DESTROYER ………………………...… DI ………………………………………... DP …………………………………….…. DP1 ……………………………………… DP1 (Navy)…………………………….... DP2 …………………………………..….. DP2 (Navy)……………………………… DP3 …………………………………….... DP3 (Navy)…………………………….... DREDGER ……………………………....

22 23 38 33 38 24 24 36 24 36 24 36 20

(Schiffskörper) ……………………… (Maschinenanlage) ………………… (Schiffskörper, Navy) …………….… (Maschinenanlage, Navy) ………….

13 26 36 37

E E E E

2

E01 (Schiffskörper) …………….…..… E01 (Maschinenanlage) ………..……. E02 (Schiffskörper) …………………... E02 (Maschinenanlage) ……………… E03 (Schiffskörper) …………..........…. E03 (Maschinenanlage) …………..…. E04 (Schiffskörper) ……………………. E04 (Maschinenanlage) ……………… E1 (Schiffskörper) …..………………… E1 (Maschinenanlage) ..……………… E2 (Schiffskörper) …………………..… E2 (Maschinenanlage) ……………..… E3 (Schiffskörper) …………………..… E3 (Maschinenanlage) ……………..… E4 (Schiffskörper) …………………..… E4 (Maschinenanlage) ……………..… EC ……………………………………….. EDIBLE OIL TANKER ………………… EF (Schiffskörper) …………………….. EF (Maschinenanlage) ……………….. ENVIRONMENTAL PASSPORT …….. EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CARS EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CHEMICALS IN BULK ……………. EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CONTAINERS …………………….…. EQUIPPED WITH BOW RUDDER ….. ERS ……………………………………... ERS (Navy)……………………………… ESP ……………………………………… EXP (Schiffskörper) ………..…..…….. EXP (Maschinenanlage) …………….. EXP (Schiffskörper, Navy) …………... EXP (Maschinenanlage, Navy) ……...

13 27 13 27 14 27 14 27 13 26 13 26 13 26 13 26 24 17 14 27 24 19

Fahrtbereich I ……….……..…………. Fahrtbereich II ………..………………. Fahrtbereich III …….…………………. Fahrtbereich IV …….…………………. Fahrtbereich V ………..………………. FC-xxx ………………………………….. FC-xxx (Navy) ………………………... FF1 ……………………………………… FF2 …………………………………….... FF3 …………………………………….... FF1/2 ………………………………….… FF1/3 ……………………………………. FISHING VESSEL …………………...… FISHING VESSEL (6 bis 24 m Länge) FLOATING CRANE ……………….…... FLOATING DOCK …………………….. FO ……………………………………….. FRIGATE …………………………..…… FRP ……………………………………... FRP (Navy) ……………………………

30 30 30 30 30 29 38 26 26 26 27 27 19 31 20 21 39 33 25 36

G …………………………………..…….. GENERAL CARGO SHIP ………..…... GRAB ……………………………………

23 15 16

HC(2/3) ……………………………….… HC(hcpass/hccrew) ……………………….

24 24

18 14 24 25 37 23 25 28 34 37

HIGHER STRENGTH HULL STRUCTURAL STEEL …………..…. HIGHER STRENGTH HULL STRUCTURAL STEEL (Navy)…..…. {holds a, b, … may be empty} …….... HOPPER BARGE …………….……….. HSC ………………………………….… HSC-CARGO …………………………... HSC-N …………………………………... HSC-PASSENGER A ……………….… HSC-PASSENGER B …………………. HSDE ………………………………….… HYDROFOIL …………………………… HYDROFOIL (Navy) ……………….…

34 16 20 22 22 33 22 22 22 20 33

I ………………………………………...... IN ………………………………………… IBV (Schiffskörper) ………………..…. IBV (Maschinenanlage) …………..…. ICEBREAKER …………….………...…. ICV (Schiffskörper) …………………… ICV (Maschinenanlage) ……………… INERT …………………………………... INF ………………………………………. IW …………………………………….…. IW (Navy) ……………………………...

13 13 14 27 20 14 27 26 22 24 35

K …………………………………………. KAZ …………………………………...... kaz ……………………………………..

13 12

LA …………………………………….…. LAID-UP SHIP …………………………. LIQUIFIED GAS TANKER …………… LYDE ……………………………………. CMCA ……………………………………

38 13 17 23 23

M ……………………………………....… {maximum cargo density … t/m³} .… MC ………………………………….…… MC (Navy)……………………………….. mc ……………………………………… mc (Navy)……………………………… MINE WAREFARE VESSEL ……..….. MOTOR SAILER …………………….… MOTOR YACHT (< 24 m)……………. MOTOR YACHT (>= 24 m)……………. MULTI-PURPOSE DRY CARGO SHIP

13 15 10 32 11 32 33 30 30 23 15

NAV ……………………………………... NAV-O ………………………………..…. NAV-O (Navy) ………………………… NAV-OC ………………………………... NAV-OC (Navy) ……………………… NBC ……………………………………... {no MP} …………………………………

24 24 35 24 35 38 15

……………………………………... ……………………………………... ………………………………….….. ……………………………………...

22 23 23 23

OC1 OC2 OC3 OC4

25

12

3

OIL RECOVERY VESSEL ………….… OIL TANKER …………………………... OPEN TOP ……………………………... ORE ……………………………………… ORE CARRIER ………………………... ORE CARRIER OR OIL TANKER ……. ORE CARRIER OR PRODUCT CARRIER ……………………………..

20 16 14 23 16 18

P1D22 ……………………………….….. PASSENGER SHIP …………….……... PATROL BOAT ………………………... PATROL BOAT (Navy) ……………… PILOT BOAT …………………………... PONTOON ……………………………... PRODUCT CARRIER …...…………….

12 19 31 33 20 20 16

QUICK FREEZING …………………….

29

RACING YACHT …………………….… Range of service I …………………….. Range of service II ……………..….…. Range of service III ……………..….… Range of service IV ………………..… Range of service V ………………..…. RAS ……………………………………... RC ……………………………………….. RCP x/y (Schiffskörper)…….………… RCP x/y (Maschinenanlage)………… RESCUE VESSEL …………………….. RESEARCH VESSEL ………………… RI ………………………………………... RIC …………………………………….… ric ……………………………………... RO-RO SHIP ………………………….. RO-RO SHIP OR OIL TANKER ……... RP1x% ………………………………….. RP1x% (Navy)………………………….. RP2x% …………………………………. RP2x% (Navy)………………………….. RP3x% …………………………………. RP3x% (Navy)………………………….. RSD …………………………………….. RSD (Navy) …………………………… RSM ……………………………………..

31 30 30 30 30 30 38 26 14 29 21 21 27 12 12 19 19 27 36 27 36 27 36 25 35 35

S1P72 …………………………………... SAILING YACHT (< 24 m)…………… SAILING YACHT (>= 24 m)…………… SFP ………………………………………

12 30 23 35

18

SHIP LIFT ……………………..……….. SOLAS II-2, Reg. 19 ………………….. SOLAS II-2, Reg. 19 (HSC Code 7.17) SPECIAL MOTOR YACHT …………... SPECIAL PURPOSE SHIP ……….….. SPECIAL SAILING YACHT ………….. SPECIAL TANKER ………………….… SPECIAL YACHT (>= 24 m)………….. SPM1 ………………………………….… SPM2 ……………………………….…… SPM3 ……………………………………. STAR ……………………………….…… STL ……………………………………… STRENGTHENED FOR HEAVY CARGO ……………………………..… SUBMARINE (Navy) ………………… SUBMERSIBLE ………………………… SUCTION DREDGER ………………… SUPPLY VESSEL …………………….. SUPPLY VESSEL (Navy) ……………

23 34 21 21 21 33

TAZ ……………………………………... TRAINING SAILING/MOTOR YACHT TUG ……………………………………..

13 31 21

U ………………………………………… U (Navy) ……………………………….

29 37

VEC ………………………………………

19

W ………………………………………... WASTE CHEMICAL INCINERATOR SHIP ……………………………………. WATER JET …………………………… WINE TANKER ………………………... with AIP (Navy) ………………………. with FC …………………………………. with FC (Navy) ……………………….. with freeboard … m ………………….. WORK BOAT ……………………….….

13 18 33 17 38 28 39 23 31

YDE ………………………………………

32

…………………………………… …………………………………… …………………………………… …………………………………… …………………………………… ……………………………………

34 34 34 34 34 34

Z1D10 Z1D11 Z1D20 Z1D21 Z1D22 Z1D33

21 21 21 31 21 31 17 23 18 18 18 25 18

4

Klassifikation von Schiffen, sonstigen schwimmenden Einheiten und zugehörigen technischen Einrichtungen Klassenzeichen ├─ für Schiffskörper: ├─ für Maschinenanlage:

100A5, 90A3 MC, A- MC, mc, a-mc

├─ für Prüfung, Bauaufsicht:

7, ;, 6 5, 8, 9

├─ für Unterteilung, Leckstabilität: └─ für Sondereinrichtungen: Zusätze

KAZ, kaz, RIC, ric, TAZ

├─ Aufgelegte Schiffe

LAID-UP SHIP

├─ für Schiffskörper (besondere Bemessung bzw. Einrichtungen) │ ├─ Fahrtbereich │ │ ├─Seeschiffe: │ │ └─ Binnenschiffe: │ │ │ │ │ │ │

├─ Eisverstärkung: │ │ │ │ │ │

M, K, W IN, I E, E1, E2, E3, E4, E01, E02, E03, E04, EF, IBV, ICV, ARC1, ARC2, ARC3, ARC4, PC1, PC2, PC3, PC4, PC5, PC6, PC7

│ ├─ Schiffstyp, Ladungsart │ │ │ │ │ │ │ │ │

│ │ │ │ │ │ │ │ │

├─Trockenfrachtschiffe: │ │ │ │ │ │ │ │

CONTAINER SHIP, OPEN TOP, RCP x/y, EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CONTAINERS, GENERAL CARGO SHIP, MULTI-PURPOSE DRY CARGO SHIP, BULK CARRIER, ORE CARRIER, BC-A, BC-B, BC-C, 8no MP:, 8maximum cargo density … t/m³:, 8holds a,b, … may be empty: CSR, GRAB

│ │ │ │ │ │ │ │ │ │ │

│ │ │ │ │ │ │ │ │ │ │

├─Tankschiffe, flüssige Ladung : │ │ │ │ │ │ │ │ │ │

OIL TANKER, PRODUCT CARRIER, CTC, CSR, CHEMICAL TANKER, LIQUEFIED GAS TANKER, ASPHALT TANKER, SPECIAL TANKER, EDIBLE OIL TANKER, WINE TANKER, CHEMICAL TANKER-TYPE 1, WASTE CHEMICAL INCINERATOR SHIP, EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CHEMICALS IN BULK, BULK CARRIER OR OIL CARRIER, ORE CARRIER OR PRODUCT CARRIER, ORE CARRIER OR OIL TANKER SPM1, SPM2, SPM3, STL, VEC

│ │

├─ Fahrgastschiffe:

PASSENGER SHIP

│ │ │ │

├─Transport von Kraftfahrzeugen: │

RO-RO SHIP, RO-RO SHIP OR OIL TANKER, EQUIPPED FOR CARRIAGE 5

│ │



OF CARS, CAR FERRY

│ │

├─ Fischereifahrzeuge:

FISHING VESSEL

│ │ │ │ │ │ │ │

├─ Sonderfahrzeuge: │ │ │ │ │ │ │

ACTIVE ESCORT TUG, BARGE, CHEMICAL RECOVERY VESSEL DREDGER, FLOATING CRANE, HOPPER BARGE, HYDROFOIL, ICEBREAKER, OIL RECOVERY VESSEL, PILOT BOAT, PONTOON, RESCUE VESSEL, SPECIAL PURPOSE SHIP, SUBMERSIBLE, SUCTION DREDGER, SUPPLY VESSEL, TUG

│ │ │ │ │ │ │ │

│ │

├─ Schwimmdocks, Schiffshebeplattformen: FLOATING DOCK, SHIP LIFT

│ │ ├─ Transport gefährlicher Güter: │ │ │ │ │ │

SOLAS II-2, Reg. 19, SOLAS II-2, Reg. 19 (HSC Code 7.17), DBC, INF

│ │ │ │ │ │

├─ Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge: │ │

HSC-PASSENGER A, HSC-PASSENGER B, HSC-CARGO, HSC, HSDE, OC1, OC2, OC3, OC4

│ │ │ │ │

├─ Yachten >= 24 m: │ │ │ │

SAILING YACHT MOTOR YACHT SPECIAL YACHT LYDE CMCA

│ │ │ │ │

│ └─ Freibord: │ │ │ │

├─ Besondere Verstärkungen: │ │ │

with freeboard … m STRENGTHENED FOR HEAVY CARGO, G, Deckslasten (als Hinweis im Klassenzertifikat), COLL1, COLL2, COLL3, COLL4, COLL5, COLL6, ORE

│ ├─ Erweiterte Besichtigungen:

ESP

│ ├─ Unterwasser-Besichtigungen:

IW

│ ├─ Gestaltung der Brücke seegehender Schiffe: NAV-O, NAV-OC │ ├─ Systeme zur dynamischen Positionierung: DP1, DP2, DP3 │ ├─ Harmonieklasse:

HC(hcpass/hccrew)

│ ├─ Umweltstandards:

ENVIRONMENTAL PASSPORT

│ ├─ Besondere Ausrüstungen und Systeme: │ │

AHTS, EQUIPPED WITH BOW RUDDER, EC

│ ├─ Werkstoff: │ │

HIGHER STRENGTH HULL STRUCTURAL STEEL, ALUMINIUM, FRP

EXP │ ├─ Neuentwicklungen: │ └──Besondere Berechnungs- und Besichtigungsprozeduren: RSD, STAR, ERS, BWM ├─ für Maschinenanlage (besondere Einrichtungen) │ ├─ Automation:

AUT, AUT-nh, AUT-Z, RC

│ ├─ Inertgasanlagen:

INERT

│ ├─ Feuerbekämpfung:

FF1, FF2, FF3, FF1/2, FF1/3 6

│ │ │ │ │ │ │

├─ Eisverstärkung: │ │ │ │ │ ├─ Rückverflüssigungsanlage:

E, E1, E2, E3, E4, E01, E02, E03, E04 EF, IBV, ICV, ARC1, ARC2, ARC3, ARC4, RI

│ ├─ Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen: RP1x%, RP2x%, RP3x% │ ├─ Zustandsüberwachung:

CM1, CM2, CM3, CM4

│ ├─ Brennstoffzellen-Systeme:

FC-xxx, with FC

│ ├─Neuentwicklungen: │ └─Unterwasserfahrzeuge

EXP U

└─ Sondereinrichtungen └─ Ladungskühlanlagen ├─Frachtschiffe: ├─Fischereifahrzeuge: └─ Kühlcontainer:

CA, CA mob, CM QUICK FREEZING, CM RCP x/y

Klassifikation von Yachten und kleinen Wasserfahrzeugen von 6 bis 24 m Länge Klassenzeichen ├─ für Schiffskörper: └─ für Maschinenanlage:

7 7

100A5 MC Y

Zusätze ├─ für Fahrtbereiche: │ │ └─ Typ und Nutzungskennzeichnung ├─ Wassersportfahrzeuge: │ │ │

Fahrtbereich I, Fahrtbereich II, Fahrtbereich III, Fahrtbereich IV, Fahrtbereich V SAILING YACHT, MOTOR SAILER, MOTOR YACHT, SPECIAL SAILING YACHT, SPECIAL MOTOR YACHT, RACING YACHT

TRAINING SAILING/MOTOR YACHT, ├─ kommerziell genutzte Yachten: │ CHARTER SAILING MOTOR YACHT └─ kommerziell oder behördlich genutzte Wasserfahrzeuge: FISHING VESSEL, PATROL BOAT, WORK BOAT, YDE

7

Klassifikation von Marineschiffen Klassenzeichen ├─ für Schiffskörper: ├─ für Maschinenanlage:

100Np MC, mc

├─ für Prüfung, Bauaufsicht:

7, 6 5, 8, 9

└─ für Unterteilung, Leckstabilität: Zusätze ├─ für Übereinstimmung mit Bauspezifikation:

CoC

├─ für Schiffstypen │ │ │ │

├─ Schiffstypen allgemein: │ │ │

CORVETTE, FRIGATE, DESTROYER, MINE WARFARE VESSEL, AMPHIBIOUS WARFARE SHIP, CRUISER, AIRCRAFT CARRIER

│ ├─ Schiffstypen mit Unterstützungsaufgaben: PATROL BOAT, SUPPLY VESSEL │ ├─ Schiffstypen mit besonderer Rumpfbauart oder mit besonderem Antrieb: HYDROFOIL, CATAMARAN, WATERJET │ │ │ ├─ Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge:

HSC-N

│ ├─ Schiffe mit teilweise konventionellem Schiffskörper: AUX-NH │ ├─ Neuentwicklungen: │ └─ Unterseeboot

EXP SUBMARINE

├─ für Unterteilung, Leckstabilität:

Z1D33, Z1D22, Z1D21, Z1D20, Z1D11, Z1D10

├─ für Umweltbedingungen und Fahrtbereiche │ ├─ Umweltbedingungen: │ └─ Fahrtbereiche: ├─ für Schiffskörper

AC1, ACS gemäß Abstimmung zwischen Marine und GL

│ ├─ Werkstoffe: │ │

HIGHER STRENGTH HULL STRUCTURAL STEEL, ALUMINIUM, FRP

│ ├─ besondere Berechnungsprozeduren:

RSD

│ ├─ Restfestigkeit:

RSM

│ ├─ Unterwasser-Besichtigungen:

IW

│ ├─ Gestaltung der Brücke:

NAV-O, NAV-OC

│ ├─ Baulicher Brandschutz:

SFP

│ ├─ Eisverstärkung: │ └─ Notfallberatung:

E ERS

├─ für Maschinenanlagen │ ├─ Automation:

AUT-N, AUT-Nnh

│ ├─ Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen: RP1x%, RP2x%, RP3x% │ ├─ Systeme zur dynamischen Positionierung: DP1, DP2, DP3 │ ├─ Eisverstärkung:

E 8

│ ├─ Zustandsüberwachung:

CM1, CM2, CM3, CM4

│ ├─ Schiffe mit teilweise konventionellen Maschinenanlagen: AUX-NM │ ├─ Neuentwicklungen:

EXP

│ ├─ Unterseeboote

U



└─ Außenluftunabhängige Systeme

AIP-xxx, with AIP

└── für Spezialausrüstung und –einrichtungen FO ├─ besondere Ausrüstung für Flugbetrieb: └─ besondere maschinenbauliche Ausrüstung ├─ Hebe-Einrichtungen:

LA

├─ Versorgung auf See:

RAS

├─ ABC-Schutz:

NBC

├─ Taucheinrichtungen:

DI

├─ Magnetischer Eigenschutz:

DEG

└─ Brennstoffzellen-Systeme:

FC-xxx, with FC

9

Klassenzeichen von Erläuterungen Schiffen über 24 m, (Einzelheiten siehe I—Schiffstechnik, Teil 0, Abschnitt 2, C.2.) sonstigen schwimmenden Einheiten und zugehörigen technischen Einrichtungen (Yachten und kleine Wasserfahrzeuge von 6 bis 24 m siehe S. 30; Marineschiffe siehe S. 32) Klassenzeichen für Schiffskörper 100A5 Der Schiffskörper entspricht in allen Teilen (100 %) den Bauvorschriften des GL. Klassenperiode 5 Jahre.

Zugrunde liegende GL–Vorschriften 1 (Stand: 2007) Verschiedene Regelungen aus internationalen Übereinkommen werden hier ebenfalls aufgeführt. Nationale Vorschriften, z.B. des jeweiligen Flaggenstaates, sind zusätzlich zu beachten. 1

I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.1 (Klassenzeichen Schiffskörper) I–Teil 1–Kap. 1 (Schiffskörper), Abschnitte 1 bis 21 (Festigkeit) 22 (Brandschutz) und 35 (Korrosionsschutz) II (Werkstoffe und Schweißtechnik) Der Schiffskörper entspricht nur teilweise (z.B. 90, 80, 70 %) den I–Teil 0–Abschn. 1 bis 3 (Klassifikation und Besichtigungen) 90A3 Bauvorschriften des GL. Klassenperiode 3, 2 bzw 1 Jahr€. I–Teil 0– Abschn. 2, C.2.1 (Klassenzeichen Schiffskörper) 80A2 I–Teil 1–Kap. 1 (Schiffskörper), Abschnitte 1 bis 21 (Festigkeit), 70A1 (Beispiele) 22 (Brandschutz) und 35 (Korrosionsschutz) II (Werkstoffe und Schweißtechnik) Klassenzeichen für Maschinenanlage MC Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.2 (Klassenzeichen Maschinenanlage) Einrichtungen entspricht den Bauvorschriften des GL. I–Teil 1–Kap. 2 (Maschinenanlagen), Abschn. 1 bis 12, 14, 16 und 17 I–Teil 1–Kap. 3 (Elektrische Anlagen), Abschn. 1 bis 13, 18 bis 20 I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 1–Kap. 6 (Flüssiggastankschiffe), Abschn. 16 (Benutzung von Ladung als Brennstoff) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) II (Werkstoffe und Schweißtechnik)

10

A–MC

Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen Einrichtungen von Schiffen ohne eigenen Antrieb entspricht den Bauvorschriften des GL.

MC , A − MC

Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen Einrichtungen von Schiffen mit ( MC ) bzw. ohne ( A − MC ) eigenen Antrieb entspricht nur teilweise den Bauvorschriften des GL, ist jedoch für den vorgesehenen Einsatz geeignet.

Klassenzeichen für Prüfung, Bauaufsicht Der Schiffskörper, die Maschinenanlage bzw. Sondereinrich» tungen wurden hergestellt unter Aufsicht und nach den Vorschriften des GL mit GL–Zertifizierungen von Bauteilen und Werkstoffen. Der Schiffskörper, die Maschinenanlage bzw. SondereinrichÀ tungen wurden hergestellt unter Aufsicht des GL ohne GL– Zertifizierungen von Bauteilen und Werkstoffen. Der Schiffskörper, die Maschinenanlage bzw. Sondereinrichº tungen wurden unter Aufsicht und nach den Vorschriften einer anderen anerkannten Klassifikationsgesellschaft hergestellt und später übernommen. Klassenzeichen für Unterteilung, Leckstabilität Für den Schiffskörper wurde der Nachweis der Unterteilung und ¾ Leckstabilität erbracht.

¼

Für den Schiffskörper, der dem Klassezeichen » oder (») entsprechend gebaut wurde, wurde der Nachweis der Unterteilung und Leckstabilität erbracht.

I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.2 (Klassenzeichen Maschinenanlage) I–Teil 1–Kap. 2 (Maschinenanlagen), Abschn. 1 bis 12, 14, 16 und 17 I–Teil 1–Kap. 3 (Elektrische Anlagen), Abschn. 1 bis 13, 18 bis 20 I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 1–Kap. 6 (Flüssiggastankschiffe), Abschn. 16 (Benutzung von Ladung als Brennstoff) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) II (Werkstoffe und Schweißtechnik) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.2 (Klassenzeichen Maschinenanlage), I–Teil 1–Kap. 2 (Maschinenanlagen), Abschn. 1 bis 12, 14, 16 und 17 I–Teil 1–Kap. 3 (Elektrische Anlagen), Abschn. 1 bis 13, 18 bis 20 I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 1–Kap. 6 (Flüssiggastankschiffe), Abschn. 16 (Benutzung von Ladung als Brennstoff) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) II (Werkstoffe und Schweißtechnik) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.3 (Klassifikation Prüfung, Bauaufsicht)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.3 (Klassifikation Prüfung, Bauaufsicht) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.3 (Klassifikation Prüfung, Bauaufsicht)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.4 (Klassifikation Unterteilung Leckstabilität) I–Teil 1–Kap. 1 (Schiffskörper), Abschn. 28 (Unterteilung und Leckstabilität von Frachtschiffen) V–Part 1–Chapt. 3 (Guidelines for the Preparation of Damage Stability Calculations and Damage Control Documentation on Board) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.4 (Klassifikation Unterteilung Leckstabilität) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 28 (Unterteilung und Leckstabilität von Frachtschiffen) 11

¿

P1D22 C1D21 S1P72 (Beispiele)

Für den Schiffskörper, der dem Klassezeichen º entsprechend gebaut wurde, wurde der Nachweis der Unterteilung und Leckstabilität erbracht.

Zusätzliche 5-stellige Kennung für die Art des Lecksicherheitsnachweises, mit Hinweisen auf Schiffstyp, anzuwendende Lecksicherheitsvorschrift, deterministische oder probabilistische Beurteilung der Lecksicherheit, Abteilungsstatus und Überlebenswahrscheinlichkeit. Klassenzeichen für Sondereinrichtungen KAZ Die Ladungskühlanlage entspricht in allen Teilen den Bauvorschriften des GL.

KAZ

RIC

RIC

I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11, D.9 und T.3 (Rohrleitungen bzw. Abwasseranlagen auf Schiffen mit dem Klassenzusatzzeichen ¼ oder¿) V–Part 1–Chapt. 3 (Guidelines for the Preparation of Damage Stability Calculations and Damage Control Documentation on Board) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.4.1 (Klassifikation Unterteilung Leckstabilität) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 28 (Unterteilung und Leckstabilität von Frachtschiffen) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11, D.9 und T.3 (Rohrleitungen bzw. Abwasseranlagen auf Schiffen mit dem Klassenzusatzzeichen ¼ oder¿) V–Part 1–Chapt. 3 (Guidelines for the Preparation of Damage Stability Calculations and Damage Control Documentation on Board) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.4.2 (Klassifikation Spezielle Kennung) mit Tabellen 2.1 und 2.2

I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.5.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Frachtschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, D.3.5 (Klassifikation Kühlanlagen) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) Die Ladungskühlanlage entspricht nicht in allen Teilen den I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.5.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Bauvorschriften des GL, ist jedoch für den vorgesehenen Einsatz Frachtschiffe) geeignet. I–Teil 0–Abschn. 2, D.3.5 (Klassifikation Kühlanlagen) II–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) Alle schiffbaulichen und maschinenbaulichem Teile der I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.5.2 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Ladungskühlanlage (Refrigeration Installation of Cargo) Fischereifahrzeuge) entsprechen den Bauvorschriften für Fischereifahrzeuge des GL. I–Teil 0–Abschn. 2, D.3.5 (Klassifikation Kühlanlagen) I–Part 1–Chapter 8 (Fishing Vessels) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.5.2 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Die schiffbaulichen und maschinenbaulichen Teile der Fischereifahrzeuge) Ladungskühlanlage entsprechen nur teilweise den I–Teil 0–Abschn. 2, D.3.5 (Klassifikation Kühlanlagen) Bauvorschriften für Fischereifahrzeuge des GL, sind jedoch für I–Teil 1–Kap. 8 (Fishing Vessels) den vorgesehenen Einsatz geeignet. I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) 12

TAZ

Die Tauchanlage entspricht den Bauvorschriften für Tauchanlagen des GL. Zusätze zum Kurzdefinition Klassenzeichen (Einzelheiten siehe I—Schiffstechnik, Teil 0,Abschnitt 2, C.3.) LAID-UP SHIP Zusatz für Schiffe, bei denen eine Klassenerneuerungsbesichtigung während der der Aufliegezeit durchgeführt wurde Zusätze für Schiffskörper – Fahrtbereich M (Restricted Eingeschränkter Fahrtbereich: bis zu 200 Seemeilen von der Küste, Nordsee, Mittelmeer, Schwarzes Meer und vergleichbare International Service) eingeschlossene Meere. K (Coastal Service) Eingeschränkter Fahrtbereich: bis zu 50 Seemeilen von der Küste, Ostsee und Golfe mit vergleichbaren Seegangsbedingungen. W (Sheltered Water Eingeschränkter Fahrtbereich: Fahrt auf Watten, Bodden, Haffen, Förden und ähnlichen Gewässern. Service) ÎN (Inland Navigation) Zusatz für Schiffe für Binnengewässer und Küstengewässer mit bis zu 2,0 m Wellenhöhe, deren Bauvertrag am oder nach dem 1. August 2006 abgeschlossen wurde I (Inland Trade) Zusatz für existierende Binnenschiff deren Bauvertrag vor dem 1. August 2006 abgeschlossen wurde

Zusätze für Schiffskörper – Eisverstärkung E Eisklasse für Frachtschiffe und Eisbrecher, deren Schiffskörper und Maschinenanlagen mit Eisverstärkungen gemäß den Bauvorschriften des GL für Treibeis in Flussmündungen und Küstengebieten versehen sind. Die Eisklasse E kann auf Antrag auch nur für den Schiffskörper oder nur für die Maschinenanlage erteilt werden. E1 Eisklassen für Frachtschiffe und Eisbrecher, deren Schiffskörper und Maschinenanlagen mit Eisverstärkungen gemäß den E2 Bauvorschriften des GL für Eisverhältnisse wie in der nördlichen E3 Ostsee versehen sind. Schiffskörper und Maschinenanlagen E4 erhalten stets die gleiche Eisklassen-Bezeichnung. E1 bis E4 entsprechen den Eisklassen IC bis IA “Super” der Finnish/Swedish Ice Class Rules. E01 Eisklassen für Schiffe und Maschinenanlagen mit Eisverstärkungen gemäß den Bauvorschriften des GL, die bis E02

I–Teil 0–Abschn. 2, C.2.5.3 (Klassifikation Tauchanlagen) I–Teil 5–Kap. 1 (Tauchanlagen und Tauchsimulatoren) Anzuwendende Vorschriften I–Teil 0–Abschn. 2, B.5. (Aufgelegte Schiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.1.1 (Klassifikation Fahrtbereich Seeschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.1.1 (Klassifikation Fahrtbereich Seeschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.1.1 (Klassifikation Fahrtbereich Seeschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.1.2 (Klassifikation Fahrtbereich Binnenschiffe) I–Teil 2 (Binnenschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.1.2 (Klassifikation Fahrtbereich Binnenschiffe), Ausgabe 2006 I–Teil 2 (Binnenschiffe), Ausgabe 1990 I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.2 (Klassifikation Eisverstärkung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 15 (Eisverstärkung), A. und C. I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11 (Seekühlwassersysteme für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 13 (Maschinenanlagen für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.2 (Klassifikation Eisverstärkung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 15 (Eisverstärkung), A. und B. I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11 (Seekühlwassersysteme für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 13 (Maschinenanlagen für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.2 (Klassifikation Eisverstärkung), Ausgabe 2003, letztmalig. 13

E03 E04 EF

ARC1 bis ARC4

01.05.1971 gültig waren. Eisklasse für Fischereifahrzeuge und deren Maschinenanlagen für den Einsatz in den Gewässern um Grönland und Labrador und vergleichbaren Seegebieten entsprechend den Anforderungen der GL-Vorschriften für Fischereifahrzeuge Eisklassen für Frachtschiffe und Eisbrecher, deren Schiffskörper und Maschinenanlagen mit Eisverstärkungen gemäß den Bauvorschriften des GL, die bis 31.03.2007 gültig waren.

IBV ICV

Für Fahrten auf dem schwedischen Vänernsee gilt eine Verordnung der Swedish Maritime Administration. Kein Zusatz zum Klassenzeichen. Bei Erfüllung der Anforderungen erhalten diese Schiffe einen entsprechenden Eintrag in den Anhang zum Klassenzertifikat. Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Trockenfrachtschiffe CONTAINER SHIP Schiffe, die ausschließlich Container transportieren und entsprechend ausgerüstet sind

OPEN TOP

RCP x/y EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CONTAINERS

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.2 (Klassifikation Eisverstärkung) I–Part 1–Ch. 8 (Fishing Vessels) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11 (Seekühlwassersysteme für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.2 (Klassifikation Eisverstärkung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 15 (Eisverstärkung), A. und D. I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11 (Seekühlwassersysteme für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 15 (Eisverstärkung), A. Regulations and General Advice of the Swedish Maritime Administration on Swedish Ice Class for Traffic on Lake Vänern, SJÖFS 2003:16

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) I–Teil 1–Kap. 3 (Elektrische Anlagen), Abschn. 17, D.5.2 (Container mit gefährlichen Gütern) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) I–Teil 4–Kap. 3 (Stauung und Zurrung von Containern) I–Teil 4–Kap. 4–Abschn. 1,A.1.2 und Abschnitt 1, A.2.2 (Definition und internationale Normung von Containern) Containerschiffe, die ohne Lukendeckel fahren und entsprechend I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) ausgerüstet sind I–Teil 1–Kap. 3 (Elektrische Anlagen), Abschn. 17, D.5.2 (Container mit gefährlichen Gütern) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) I–Teil 4–Kap. 3 (Stauung und Zurrung von Containern) I–Teil 4–Kap. 4–Abschn.1, A.1.2 und Abschnitt 1, A.2.2 (Definition und internationale Normung von Containern) Schiffe, die für den Transport von x [= Anzahl FEU] Kühlcontainern an Deck und in den Laderäumen eingerichtet sind, bei einem Anteil von y [%] Frucht- bzw. Kühlladung. Stückgutfrachter, die nur gelegentlich oder nur als Teilladung Container transportieren und entsprechend ausgerüstet sind

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) I–Teil 1–Kap. 19 (Carriage of Refrigerated Containers) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) I–Teil 4–Kap. 3 (Stauung und Zurrung von Containern) I–Teil 4–Kap. 4–Abschn.1, A.1.2 und Abschnitt 1, A.2.2 (Definition und 14

GENERAL CARGO SHIP

internationale Normung von Containern) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe)

Stückgutfrachter, deren Ladung nicht in Containern transportiert wird MULTI–PURPOSE DRY VielzweckTrockenfrachtschiff für den Transport von Stückgut und I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) Schüttgut CARGO SHIP BULK CARRIER Massengutschiff I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. bis E. und G. (Verstärkungen für Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 BC-C Massengutschiff mit einer Länge von 150 m und darüber, dessen I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) Bauvertrag am oder nach dem 1. Juli 2003 geschlossen wurde, I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. bis G. (Verstärkungen für für den Transport von trockenem Massengut mit einer Dichte < Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) 1,0 t/m³, geeignet für den Ladefall: Homogen beladen, alle IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 Laderäume zu 100 % gefüllt und maximaler Tiefgang BC-B Massengutschiff mit einer Länge von 150 m und darüber, dessen I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) Bauvertrag am oder nach dem 1. Juli 2003 geschlossen wurde, I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) für den Transport von trockenem Massengut mit einer Dichte von I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. bis G.) (Verstärkungen für 1,0 t/m³ und darüber, geeignet für den Ladefall: Alle Laderäume Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) homogen und gleich voll beladen, Ladungsdichte 3,0 t/m³ und IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 maximaler Tiefgang. Außerdem geeignet für die Ladefälle für BC-C. BC-A Massengutschiff mit einer Länge von 150 m und darüber, dessen I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) Bauvertrag am oder nach dem 1. Juli 2003 geschlossen wurde, I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) für den Transport von trockenem Massengut mit einer Dichte von I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. bis G. (Verstärkungen für 1,0 t/m³ und darüber, geeignet für den Ladefall: Besonders Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) gekennzeichnete Laderäume leer, die übrigen Laderäume IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 homogen und gleich voll beladen. Außerdem geeignet für die Ladefälle für BC-B. {no MP} Weiterer Zusatz für Massengutschiffe mit dem Zusatz BC-A, BC- I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) B und BC-C, die nicht für die Be- und Entladung in mehreren I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, F (Abgestimmte Klassenzusätze und Zwischenhäfen entworfen worden sind zugehörige Entwurfsladefälle für Massengutschiffe) IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 {maximum cargo density Weiterer Zusatz für Massengutschiffe mit dem Zusatz BC-A oder I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) … t/m³} BC-B, wenn die maximale Ladungsdichte kleiner als 3,0 t/m³ ist I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. bis G. (Verstärkungen für Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 15

{holds a, b, … may be empty} CSR

Weiterer Zusatz für Massengutschiffe mit dem Zusatz BC-A

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. bis G. (Verstärkungen für Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) IACS Common Structural Rules for Bulk Carriers 2006 I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) IACS Einheitliche Bauvorschriften für Massengutschiffe 2006, Kapitel 1, Abschnitt 1, 3.3 I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) IACS Einheitliche Bauvorschriften 2006, Kapitel 1, Abschnitt 1, 3.2

Zusatz für Massengutschiffe mit einer Länge von 90 m und mehr, die die IACS Common Structural Rules erfüllen und deren Bauvertrag vor dem 1. April 2006 geschlossen wurde GRAB Verbindlicher Zusatz für Massengutschiffe mit einer Länge von 150 m und mehr, die die gemeinsamen Bauvorschriften für Massengutschiffe der IACS erfüllen, einen der Zusätze BC-A oder BC-B tragen und für den Einsatz von Greifern verstärkt sind. Der Zusatz ist freiwillig für alle anderen Massengutschiffe. ORE CARRIER Erzschiff, d.h. Massengutschiff, das für den Transport von I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.2 (Klassifikation Trockenfrachtschiffe) Schüttgut bzw. Erzen besonders ausgelegt ist und den I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.1 (Klassifikation Schwergutladung) Bauvorschriften entsprechend verstärkt ist. I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.2 (Klassifikation Greiferbetrieb) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, B. und C. (Verstärkungen für Schwergutladung, Massengut- und Erzschiffe) LLC 66 (International Convention on Load Lines, 1966, as amended) Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Tankschiffe/flüssige Ladung OIL TANKER Zusatz für Öltankschiffe, die Öl als Massengut befördern, dessen I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) Flammpunkt 60 °C oder weniger beträgt. I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24 (Tankschiffe für Ölladung) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15 (Sondervorschriften für Tankschiffe) MARPOL 73/78, Anlage I and II (Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, 1973, einschließlich des Protokolls von 1978) CTC (Cargo Tank Coating) Zusatz für Tankschiffe, die besondere I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) Korrosionsschutz-Anforderungen erfüllen VI-Part 9-Ch. 7 (Corrosion Protection of Crude Oil Cargo Tanks) PRODUCT CARRIER Produkten-Tankschiff für den Transport von anderem „Öl“ außer I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) „Rohöl“ I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24 (Tankschiffe für Ölladung) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15 (Sondervorschriften für Tankschiffe) MARPOL 73/78, Anlage I and II (Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, 1973, einschließlich des Protokolls von 1978) CSR Zusatz für Doppelhüllen-Öltankschiffe und DoppelhüllenI–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) Produktentanker mit einer Länge von 150 m und mehr, die die IACS Einheitliche Bauvorschriften für Doppelhüllen-Öltanker 2006, 16

CHEMICAL TANKER

IACS Common Structural Rules erfüllen und deren Bauvertrag vor dem 1. April 2006 geschlossen wurde Chemikalien-Tankschiff

LIQUEFIED GAS TANKER

Flüssiggas-Tankschiff

ASPHALT TANKER

Tankschiff für Asphalt als Spezialladung

SPECIAL TANKER

Tankschiff für Spezialladung

EDIBLE OIL TANKER

Tankschiff für Speiseöl als Spezialladung

WINE TANKER

Tankschiff für Wein als Spezialladung

CHEMICAL TANKER– TYPE 1

Chemikalien-Tankschiff-Typ 1 (Beispiel für eine Reihe von Bezeichnungen gemäß IMO-Codes)

Abschnitt 3, 1.1.1.2 I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 1–Kap. 7 (Chemikalien-Tankschiffe) VI–Teil 3–Kap. 1 (Richtlinien für die Konstruktion, Herstellung, Ausrüstung, Aufstellung und Prüfung von Abfallverbrennungsanlagen auf Seeschiffen sowie für die Baumusterprüfungen von Abfallverbrennungsanlagen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.33 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15 (Sondervorschriften für Tankschiffe) I–Teil 1–Kap. 6 (Flüssiggas-Tankschiff) IGC-Code (International Code for the Construction and Equipment of Ships Carrying Liquefied Gases in Bulk, 1993, as amended, IMOResolution MSC.5(48)) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.33 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.3 (Tankschiffe für Spezialladung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.33 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.3 (Tankschiffe für Spezialladung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.33 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.3 (Tankschiffe für Spezialladung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.33 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.3 (Tankschiffe für Spezialladung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen) I–Teil 0–Abschn. 4, C. (Chemikalien Tankschiffe) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15 (Sondervorschriften für Tankschiffe) I–Teil 1–Kap. 7 (Chemikalien-Tankschiffe) VI–Teil 3–Kap. 1 (Richtlinien für die Konstruktion, Herstellung, Ausrüstung, Aufstellung und Prüfung von Abfallverbrennungsanlagen auf Seeschiffen sowie für die Baumusterprüfungen von Abfallverbrennungsanlagen). BCH-Code (Code ort he Construction and Equipment of Ships Carrying Dangerous Chemicals in Bulk für Schiffe, deren Kiel ab dem 12.4.1972 gelegt wurde, und mit Einschränkungen auch für früher gebaute Schiffe) IBC-Code (International Code for the Construction and Equipment of Ships Carrying Dangerous Chemicals in Bulk für Schiffe, die ab 1.7.1986 auf Kiel gelegt wurden. 17

WASTE CHEMICAL INCINERATOR SHIP EQUIPPED FOR CARRIAGE OF CHEMICALS IN BULK BULK CARRIER OR OIL TANKER

ORE CARRIER OR PRODUCT CARRIER

ORE CARRIER OR OIL TANKER

SPM1, SPM2,SPM3 STL

Der IBC-Code ist auch Bestandteil von MARPOL-73/78, Anlage II (Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, 1973, einschließlich des Protokolls von 1978) und des SOLASAbkommens von 1974 (Kapitel VII). Chemikalien-Verbrennungsschiff. Ungültiger Zusatz Schiffstyp ist seit Oktober 2004 gemäß MARPOL (Annex 6, Regel 16, § 4) nicht mehr zulässig Zusatz für Versorgungsschiffe, die für den Transport von I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) gefährlichen oder korrosiven Substanzen eingerichtet sind. IBC-Code (International Code for the Construction and Equipment of Ships Carrying Dangerous Chemicals in Bulk für Schiffe, die ab 1.7.1986 auf Kiel gelegt wurden, auszugsweise und in Absprache mit dem GL, abhängig von der Art der zu transportierenden chemischen Substanzen. Schiffe, die abwechselnd Trockenladung und Flüssigkeiten mit I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.33 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) einem Flammpunkt < 60 °C als Massengut befördern können I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.2 (Klassenzeichen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, G (Schiffe für den Transport von Trockenladung oder Ölladung) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15, C.6 (Massengut-/Öltankschiffe) Außerdem wie BULK CARRIER und wie OIL TANKER Schiffe, die abwechselnd Trockenladung und Flüssigkeiten mit I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) einem Flammpunkt < 60 °C als Massengut befördern können I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.2 (Klassenzeichen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, G. (Schiffe für den Transport von Trockenladung oder Ölladung) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15, C.6 (Massengut-/Öltankschiffe) Außerdem wie ORE CARRIER und wie PRODUCT CARRIER Schiffe, die abwechselnd Trockenladung und Flüssigkeiten mit I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) einem Flammpunkt < 60 °C als Massengut befördern können I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.2 (Klassenzeichen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, G. (Schiffe für den Transport von Trockenladung oder Ölladung) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 15, C.6 (Massengut-/Öltankschiffe) Außerdem wie ORE CARRIER und wie OIL TANKER Zusätze für Tanker im Zubringedienst. Die Zahlen 1-3 bedeuten I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) 3 verschiedene Anordnungen für Einpunktverankerung I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, K. (Zusätzliche Anforderungen für Tanker im Zubringedienst. Außerdem wie OIL TANKER Zusatz für Tanker im Zubringerdienst. Mit spezieller Unterwasser- I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) Verladeeinrichtung und kombiniert mit einem dynamischen I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, K. (Zusätzliche Anforderungen für Positionierungssystem Tankschiffe im Zubringerdienst) I–Teil 1–Kap. 15 (Dynamic Positioning Systems) Außerdem wie OIL TANKER 18

VEC

(Vapour Emission Control) Zusatz für Tanker, die mit Einrichtungen zur Rückführung flüchtiger organischer Verbindungen beim Beladen an Land ausgerüstet sind.

Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Fahrgastschiffe PASSENGER SHIP Fahrgastschiff, das den Bau-und Sicherheitsvorschriften (insbesondere SOLAS) für die Beförderung bzw. Unterbringung von Fahrgästen entspricht

I-Teil 0-Abschn. 2, C.3.1.3.3 (Klassifikation Tankschiffe/flüssige Ladung) USCG Regulations for foreign flag vessels Title 46 CFR, Part 39 Vapour Control Systems IMO MSC/Circ. 585, Standards for vapour emission control systems I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.4 (Klassifikation Fahrgastschiffe) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 26 (Fahrgastschiffe) SOLAS 74, Kapitel II–1 und II–2 LLC 66 (International Convention on Load Lines, 1966, as amended) Bei Binnenschiffen: I–Teil 2–Kap. 1–Abschn. 20 (Fahrgastschiffe)

Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Transport von Kraftfahrzeugen I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.5 (Klassifikation Transport von KraftfahrRO–RO SHIP RO-RO-Schiff für den Transport von Kraftfahrzeugen, mit Rampen und ggf. mit Außenhautpforten und den Bauvorschriften zeugen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 6, H.3.1 (Bugpforten) und J. (Seiten- und entsprechend verstärkt. Heckpforten) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 21, J. (Ausbau d. Schiffskörpers Autodecks) I–Teil 1–Kap. 1– Abschn. 28, E.6 (Wasserdichte Schotte und Decks) I–Teil 1–Kap. 2– Abschn. 11, N.4.10 (Entwässerungssysteme auf Ro-Ro Schiffen) RO–RO SHIP OR OIL Für Schiffe, die abwechselnd Kraftfahrzeuge und Flüssigkeiten I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, A.2.2 (Tankschiffe für Ölladung) mit einem Flammpunkt < 60 °C als Massengut befördern können I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 24, G (Schiffe für den Transport von TANKER Trockenladung oder Ölladung) Außerdem wie RO–RO SHIP und OIL TANKER EQIPPED FOR Eingerichtet für Autotransport. Schiffe, die mit besonderen I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.5 (Klassifikation Transport von KraftfahrEinrichtungen für den Transport von (leeren) Kraftfahrzeugen, zeugen) CARRIAGE OF CARS z.B. Hängedecks, ausgerüstet sind. I–Teil 1–Kap. 1 (Schiffskörper) CAR FERRY Autofähre, Schiff für den Transport von Kraftfahrzeugen, ggf. I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.5.5 (Klassifikation Transport von Kraftfahrauch von Fahrgästen, im Fährbetrieb zeugen). Bei mehr als 12 Fahrgästen: I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 26 (Fahrgastschiffe) SOLAS 74, Kapitel II–1 und II–2 LLC 66 (International Convention on Load Lines, 1966, as amended) Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Fischereifahrzeuge FISHING VESSEL Fischereifahrzeug (mit eventuellen Zusätzen zur genaueren I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.6 (Klassifikation Fischereifahrzeuge) Kennzeichnung des Typs) und mit L > 24 m. Für 6 ≤ L ≤ 24 m s. I–Part 1–Chapter 8 (Fishing vessels) S.30 I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Sonderfahrzeuge 19

ACTIVE ESCORT TUG

Aktiver Begleitschlepper

BARGE

Leichter (Seeschiff, bemannt oder unbemannt, normalerweise ohne eigenen Antrieb, mit Laderäumen) Chemikalienunfall-Bekämpfungsschiff

CHEMICAL RECOVERY VESSEL DREDGER

Bagger

FLOATING CRANE

Schwimmkran

HOPPER BARGE

Hopperschute (Seeschiff, Leichter mit Schüttgutladeraum)

HYDROFOIL

Tragflächenfahrzeug

ICEBREAKER

Eisbrecher

OIL RECOVERY VESSEL See- oder Binnenschiff zur Aufnahme von auf dem Wasser schwimmenden Öl

PILOT BOAT

Lotsenversetzboot

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 25 (Schlepper) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn 31 (Leichter und Pontons) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 12–(Chemikalienunfall-Bekämpfungsschiff) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn 32 (Baggerfahrzeuge) Bei internationaler Fahrt: LLC 66 (International Convention on Load Lines, 1966, as amended) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) VI–Teil 2–Kap 2 (Grundsätze für die Ausführung und Prüfung von Hebezeugen) VI–Teil 2–Kap 5 (Vorläufige Vorschriften für die Klassifikation von Hebezeugen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn 32 (Baggerfahrzeuge) Bei internationaler Fahrt: LLC 66 (International Convention on Load Lines, 1966, as amended) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Part 1–Ch. 5 (High Speed Craft) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.2 (Klassifikation Eisverstärkung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 15 (Eisverstärkung), A.1.6 und A.1.7 (Eisbrecher) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 11 (Seekühlwassersyst. für Schiffe mit Eisklasse) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 24 (Tankschiffe für Ölladung) I–Teil 1–Kap. 2 (Maschinenanlagen), Abschnitt 15 (Sondervorschriften für Tankschiffe) I–Teil 1–Kap. 9 (Ölfangschiffe) I–Teil 2 (Binnenschiffe) MARPOL 73/78, Anlage I (Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, 1973, einschl. d. Protokolls v. 1978) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) Bei mehr als 12 Personen Sonderpersonal einschließlich Fahrgästen und bei Einsatz in internationalen Gewässern: 20

PONTOON RESCUE VESSEL RESEARCH VESSEL

Ponton (Seeschiff, bemannter oder unbemannter Schwimmkörper für Deckladung, normalerweise ohne eigenen Antrieb, keine Laderäume) Seenot-Rettungsschiff Forschungsschiff

SPECIAL PURPOSE SHIP Schiff für besondere Verwendungszwecke, mit mehr als 12 Personen Sonderpersonal einschließlich Fahrgästen, z.B. Forschungsschiffe, Bohrschiffe, Schulschiffe und Fabrikschiffe SUBMERSIBLE Unterwasserfahrzeug

I–Teil 1–Kap. 1, Abschn. 27 (Schiffe für besondere Verwendungszwecke) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn 31 (Leichter und Pontons) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) Bei mehr als 12 Personen Sonderpersonal einschließlich Fahrgästen: I–Teil 1–Kap. 1, Abschn. 27 (Schiffe für besondere Verwendungszwecke) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1, Abschn. 27 (Schiffe für besondere Verwendungszwecke)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 5–Kap. 2 (Unterwasserfahrzeuge) SUCTION DREDGER Saugbagger I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 32 (Baggerfahrzeuge) SUPPLY VESSEL Versorgungsschiff I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 29 (Versorgungsschiffe) TUG Schlepper I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.7 (Klassifikation Sonderfahrzeuge) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 25 (Schlepper) VI–Part 11–Ch. 1 (Guidelines for Ocean Towage) Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Schwimmdocks/Schiffshebeplattform FLOATING DOCK Schwimmdock, mit Angabe der Hebefähigkeit in [t] I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.8 (Klassifikation Schwimmdocks, Schiffshebeplattformen) I–Teil 4–Kap. 1 (Schwimmdocks) SHIP LIFT Schiffs-Hebeplattform mit Angabe der Hebefähigkeit in [t] I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.8 (Klassifikation Schwimmdocks, Schiffshebeplattformen) IV–Teil 11–Kap. 1 (Schiffs-Hebeplattformen) Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Transport gefährlicher Güter SOLAS II–2, Reg. 19 Für Schiffe mit Einrichtungen für den Transport gefährlicher Güter I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.9 (Klassifikation Transport gefährlicher Güter) gemäß den Vorschriften des GL I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 12, P. (Einrichtungen für den Transport gefährlicher Güter) I–Teil 1–Kap. 3–Abschn. 17 (Zusätzliche Vorschriften für Schiffe zur Beförderung von gefährlichen Gütern) SOLAS II–2, Reg. 19 SOLAS II–2, Reg. 19 Für Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge mit Einrichtungen für den I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.9 (Klassifikation Transport gefährlicher Güter) Transport gefährlicher Güter gemäß den Vorschriften des GL I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 12, P. (Einrichtungen für den Transport (HSC Code 7.17) gefährlicher Güter) 21

DBC

(Dangerous Bulk Cargoes) Zusatz für Schiffe, die für den Transport von festen Gütern in loser Schüttung ausgerüstet sind

INF

(Irradiated Nuclear Fuel) Zusatz für Schiffe die für den Transport von verpackten bestrahlten Kernbrennstoffen, Plutonium und hochradioaktiven Abfällen ausgerüstet sind.

Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge HSC Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge, die unter Vewrwendung von Elementen der Vorschrift I-3-1 gebaut sind und nicht dem IMO HSC Code unterliegen. Alter Zusatz. Seit 1. Febr. 2006 ersetzt durch HSDE HSC–CARGO Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge für den Frachttransport (Kategorie Cargo Craft der IMO-Resolution MSC.36(63)) HSC–PASSENGER A Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge (High Speed Craft) bis 450 Fahrgäste, (Kategorie A der IMO-Resolution MSC.36(63)) HSC–PASSENGER B HSDE OC1

Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge über 450 Fahrgäste, (Kategorie B der IMO-Resolution MSC.36(63)) Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge, die unter Vewrwendung von Elementen der Vorschrift I-3-1 gebaut sind und nicht dem IMO HSC Code unterliegen Klassenzusatzzeichen für HSC-Einsatzbedingungen (Operating Conditions): Signifikante Wellenhöhe ≤ 0,5 m. Die Klassenzusätze OC 1 bis OC 4 können auch für schnelle Schiffe vergeben werden, die nicht der IMO-Res.MSC.36(63)

I–Teil 1–Kap. 3–Abschn. 17 (Zusätzliche Vorschriften für Schiffe zur Beförderung von gefährlichen Gütern) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) SOLAS II–2, Reg. 19 I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.9 (Klassifikation Transport gefährlicher Güter) Code of Safe Practice for Solid Bulk Cargoes (BC Code) I-Teil 1-Kap. 2-Abschn. 12, P. (Einrichtungen für den Transport gefährlicher Güter) I-Teil 1-Kap. 3-Abschn. 17 (Zusätzliche Vorschriften für Schiffe zur Beförderung von gefährlichen Gütern) Code of Safe Practice for Solid Bulk Cargoes (BC Code) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.9 (Klassifikation Transport gefährlicher Güter) I–Teil 1–Kap. 2–Abschn. 12, P. (Einrichtungen für den Transport gefährlicher Güter) I–Teil 1–Kap. 3–Abschn. 17 (Zusätzliche Vorschriften für Schiffe zur Beförderung von gefährlichen Gütern) INF Code (IMO Res. MSC.88(71) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63)

22

unterliegen, aber nach den GL-Bauvorschriften für High Speed Craft geprüft werden. OC2 Klassenzusatzzeichen für HSC-Einsatzbedingungen: Signifikante Wellenhöhe < 2,5 m OC3 Klassenzusatzzeichen für HSC-Einsatzbedingungen: Signifikante Wellenhöhe < 4,0 m OC4 Klassenzusatzzeichen für HSC-Einsatzbedingungen: Signifikante Wellenhöhe ≥ 4,0 m Zusätze für Schiffskörper – Schiffstyp, Ladungsart – Yachten >= 24 m SAILING YACHT Zusatz für Segelyachten >= 24 m

MOTOR YACHT

Zusatz für Motoryachten >= 24 m

SPECIAL YACHT

Zusatz für Spezialyachten >= 24 m

LYDE

Zusatz für Yachten, die unter Verwendung von Elementen der Vorschriften I-3-2 (Yachten >= 24 m) gebaut worden sind. CMCA Zusatz für Yachten, die mit wesentlichen technischen Forderungen des „Large Commercial Yacht Code“ übereinstimmen. Zusatz veraltet, wird ab 1. Febr.2007 nicht mehr vergeben Zusätze für Schiffskörper – Freibord with freeboard ...m Der Schiffskörper ist für einen kleineren Tiefgang dimensioniert als den größten nach der Freibordkonvention zulässigen. Zusätze für Schiffskörper – Besondere Verstärkungen STRENGTHENED FOR Verstärkt für Schwergutladung entsprechend den Empfehlungen gemäß GL-Bauvorschriften, soweit sie nicht die Bedingungen für HEAVY CARGO den Zusatz BULK CARRIER oder ORE CARRIER erfüllen. G Schiffe, deren Innenboden gemäß Bauvorschriften für Greiferbetrieb verstärkt ist

Deckslasten

Angaben über zulässige Decksbelastungen oder Containergewichte erscheinen als Hinweis zum Klassenzertifikat sowie in den genehmigten Konstruktionsunterlagen.

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.10 (Klassifikation High Speed Craft) I–Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft), enthält IMO-Res.MSC.36(63) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.11 (Klassifikation Yachten >= 24 m) I-Part 3-Ch. 2-(Yachts >= 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.11 (Klassifikation Yachten >= 24 m) I-Part 3-Ch. 2-(Yachts >= 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.11 (Klassifikation Yachten >= 24 m) I-Part 3-Ch. 2-(Yachts >= 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.3.11 (Klassifikation Yachten >= 24 m) I-Part 3-Ch. 2-(Yachts >= 24 m) „The Large Commercial Yacht Code“ der Maritime and Coastguard Agency (MCA)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.4 (Klassifikation Freibord) LLC (International Convention on Load Lines, 1966, as amended) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.1 (Klassifikation Schwergutladung) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, A. (Verstärkungen für Schwergutladung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.2 (Klassifikation Greiferbetrieb) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, B.4.3.2 (Verstärkung des Innenbodens und der Tankböschung für Greiferbetrieb) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 23, B.9.1 und 9.2 (Verstärkung der Lukensülle und der Längsschotte für Greiferbetrieb) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.3 (Klassifikation Deckslasten)

23

COLL 1 bis COLL 6 ORE

Die Seitenstrukturen des Schiffskörpers sind gegen Kollisionsstöße gemäß den Bauvorschriften besonders verstärkt. Die Indexzahl bezieht sich auf den Grad der Verstärkung Binnenschiff, gemäß Bauvorschrift dimensioniert für Erz oder ähnliche Ladung mit hohem Staugewicht. Bei Dimensionierung für vom Normalfall abweichende Lade- und Löschfolgen erfolgt ein Hinweis im Klassenzertifikat. Zusätze für Schiffskörper – Erweiterte Besichtigungen ESP Der Ladungsbereich des Schiffes wird entsprechend einem erweiterten Besichtigungsprogramm (Enhanced Survey Programme) besichtigt. Gilt für alle Öltankschiffe, Produktentankschiffe, Chemikalientankschiffe und Massengutschiffe ≥ 500 BRT/BRZ Zusätze für Schiffskörper – Unterwasser-Besichtigung IW Der Schiffskörper ist für Unterwasser-Besichtigungen (In-Water Surveys) gemäß GL-Bauvorschriften besonders eingerichtet

Zusätze für Schiffskörper – Gestaltung der Brücke seegehender Schiffe NAV Ausführung der Brücke entspricht den GL-Vorschriften für EinMann Fahrstand. Für hohe See NAV–O Für hohe See und Küstengewässer NAV–OC Zusätze für Schiffskörper – Systeme zur dynamischen Positionierung DP Ausgerüstet mit einem System zur dynamische Positionierung. Je nach der gewünschten Zuverlässigkeit des Systems werden 3 Kategorien unterschieden: - nicht redundant DP1 - redundant DP2 - redundant, Aufstellung in getrennten Abteilungen DP3 Zusätze für Schiffskörper – Harmonieklasse HC(hcpass/hccrew) Für Schiffe der Harmony Class, d.h. mit besonderem Komfort in Bezug auf Lärm und Vibrationen. Die 5 Komfortstufen lauten: HC(2/3) (Beispiel) hc = E excellent comfort; hc = 1 very high comfort; hc = 2 high comfort; hc = 3 moderate comfort; hc = 4 acceptable comfort Zusätze für Schiffskörper – Umweltschutzstandards ENVIRONMENTAL Für Schiffe, welche die "Guidelines for Environmental Service Systems" erfüllen PASSPORT

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.4 (Klassifikation Kollisionsverstärkungen) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 33 (Verstärkung gegen Kollisionen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.5.5 (Klassifikation Binnenschiffe) I–Teil 2–Kap. 1 (Schiffskörper)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.6 (Klassifikation Erweiterte Besichtigungen)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.7 (Klassifikation Unterwasser-Besichtigung) I–Teil 0–Abschn. 3, C.1.7 (Unterwasser-Besichtigungen). I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 34 (Unterwasser-Besichtigungen). I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.8 (Klassifikation Gestaltung der Brücke) I–Teil 0–Abschn. 3, C.1.1.5 (Brücken-Fahrstand) I–Teil 1–Kap. 11 (Gestaltung der Brücke auf Seeschiffen, Ein-Mann Fahrstand) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.9 (Klassifikation Dynamic Positioning System) I–Part 1–Ch. 15 (Dynamic Positioning Systems)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.10 (Klassifikation Harmony Class) I–Part 1–Ch. 16 (Harmony Class – Rules on Rating Noise and Vibration for Comfort, Cruise Ships (v ≤ 25 kn)) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.11 (Klassifikation Environmental Standards) VI–Part 12–Ch. 1 (Richtlinien für das Environmental Service System) 24

Zusätze für Schiffskörper – Besondere Ausrüstungen und Systeme AHTS Schiff mit einem genehmigten zusätzlichen Lukendeckelabdichtungssystem (Additional Hatchcover Tightness System) EQUIPPED WITH BOW Ausgerüstet mit Bugruderanlage RUDDER EC Equipment Certified. Typprägende Arbeitsgeräte bzw. Ausrüstungen, gebaut auf Vereinbarung nach den Vorschriften oder Richtlinien unter Aufsicht des GL (Gilt nicht für Ankerausrüstung oder Ausrüstungen wie z.B. ContainerZurrelemente, die gemäß 1 – 0 – Abschn.2, A.2.4 ohnehin Bestandteil der Klassifikation sind). Zusätze für Schiffskörper – Werkstoff HIGHER STRENGTH Werkstoff für den Schiffskörper: Höherfester Schiffbaustahl HULL STRUCTURAL STEEL ALUMINIUM

Werkstoff für den Schiffskörper: Aluminium

FRP

Werkstoff für den Schiffskörper: FRP (Fibre Reinforced Plastic)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.12 (Klassifikation Besondere Ausrüstung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.12 (Klassifikation Besondere Ausrüstung) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.12 (Klassifikation Besondere Ausrüstung)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.13 (Klassifikation Werkstoff) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 2 (Werkstoffe) I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 3 (Grundsätze f. d. Bemessung u. Konstruktion) II–Teil 1 (Metallische Werkstoffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.13 (Klassifikation Werkstoff) II–Teil 1 (Metallische Werkstoffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.13 (Klassifikation Werkstoff) II–Teil 2 (Nichtmetallische Werkstoffe)

Zusätze für Schiffskörper – Neuentwicklungen EXP Für die Bauart von Schiff, Maschinenanlage oder wichtige I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.14 (Klassifikation Neuentwicklungen) Bauteile liegt noch keine ausreichende Erfahrung vor. Der Zusatz EXP kann nach Bewährung gestrichen werden. Zusätze für Schiffskörper – Besondere Berechnungs- und Besichtigungsprozeduren RSD Zusatz für Schiffe, für die besondere Berechnungsprozeduren durchgeführt wurden (Rational Ship Design). STAR ERS BWM

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.15 (Klassifikation Besondere Prozeduren) V–Teil 1–Kap.1 (Richtinien für Festigkeitsanalysen von Schiffskonstruktionen mit der Methode der Finiten Elemente) V–Teil 1–Kap.2 (Richtinien f. Betriebsfestigkeit von Schiffskonstruktionen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.15 (Klassifikation Besondere Prozeduren)

System of Traceability and Analysis of Records. Ergebnisse von Besichtigungen liefern die Eingabedaten für weitere Untersuchungen und Auswertungen mit RSD-Berechnungsprozeduren I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.15 (Klassifikation Besondere Prozeduren) Emergency Response Service. Schiffsdaten werden in einer Datenbank gespeichert, um im Fall einer Havarie die notwendige Assistenz zur Schadensminderung geben zu können Für Schiffe, die die "Guidelines für Ballast Water Management" I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.15 (Klassifikation Besondere Prozeduren) erfüllen.3 Methoden werden unterschieden: I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 4–(Entwurfsbeladungen)

25

- Methode des sequenziellen Austauschs - Methode des Durchspülens - Methode der biologischen, chemischen oder physikalischen Behandlung. Die im Einzelfall angewandte Methode wird durch eine entsprechende Eintragung im Technischen Datenblatt ausgewiesen. Zusätze für Maschinenanlage – Automation AUT Maschinenanlage gemäß GL-Bauvorschriften für 24 Stunden unbesetzten Maschinenraum ohne Bedienungs- oder Wartungseingriffe AUT–nh Maschinenanlage für n Stunden unbesetzt

AUT–Z RC

Maschinenkontrollraum ständig besetzt und Antriebsanlage von dort zentral gesteuert. Hauptantriebsanlage kann auch von der Brücke ferngesteuert werden. Nur für Fischereifahrzeuge. Hauptantriebsanlage wird von der Brücke aus ferngesteuert.

Zusätze für Maschinenanlage – Inertgasanlagen INERT Das Schiff ist mit einer Inertgasanlage entsprechend den Bauvorschriften des GL (oder gleichwertig) ausgerüstet

Zusätze für Maschinenanlage – Feuerbekämpfung FF1 Schiff mit Einrichtungen zur Bekämpfung von Bränden (Fire Fighting) im Anfangsstadium und für Rettungseinsätze in unmittelbarer Nähe der brennenden Anlage FF2 Schiff mit Einrichtungen zur Dauerbekämpfung von Großbränden und Kühlung von Teilen der brennenden Anlage FF3

Wie FF2, jedoch mit größerer Feuerlöschleistung und umfangreicherer Feuerlöschausrüstung

I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 5–(Längsfestigkeit Beladungshandbuch) VI–Part 11–Ch. 10 (Guidelines on Ballast Water Management)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.1 (Klassifikation Automation) I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.1 (Klassifikation Automation) I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.1 (Klassifikation Automation) I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.1 (Klassifikation Automation) I–Teil 1–Kap. 8 (Fishing Vessels) I–Teil 1–Kap. 4 (Automation) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.2 (Klassifikation Inertgasanlagen) I–Teil 1–Kap. 2 (Maschinenanlagen), Abschnitt 15 (Sondervorschriften für Tankschiffe) I–Teil 1–Kap. 6 (Flüssiggastankschiffe). I–Teil 1–Kap. 7 (Chemikalientankschiffe). I–Teil 2–Kap. 2 (Maschinenanlagen), Abschn. 14 (Vorschriften für Tankschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.3 (Klassifikation Feuerbekämpfung) VI–Teil 3–Kap. 4 (Richtlinien für Einrichtungen auf Feuerbekämpfungsschiffen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.3 (Klassifikation Feuerbekämpfung) VI–Teil 3–Kap. 4 (Richtlinien für Einrichtungen auf Feuerbekämpfungsschiffen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.3 (Klassifikation Feuerbekämpfung) VI–Teil 3–Kap. 4 (Richtlinien für Einrichtungen auf Feuerbekämpfungsschiffen) 26

FF1/2

Schiff mit Einrichtungen entsprechend FF2 und zusätzlich ausgerüstet für Rettungseinsätze gemäß FF1

FF1/3

Schiff mit Einrichtungen entsprechend FF3 und zusätzlich ausgerüstet für Rettungseinsätze gemäß FF1

Zusätze für Maschinenanlage - Eisverstärkung E Siehe Zusätze für Schiffskörper-Eisverstärkung E1 bis E4 E01 bis E04, EF ARC1 bis ARC4 PC1 bis PC7 IBV ICV Zusätze für Maschinenanlage – Rückverflüssigungsanlagen (Gastanker) RI Reliquefaction Installations. Schiff zum Transport von Flüssiggas mit Einrichtungen zur Kühlung (Rückverflüssigung) der Ladung.

Zusätze für Maschinenanlage – Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen RP1x% Redundant Propulsion. Redundante Vortriebsanlage gemäß GLForderungen mit 2 von einander unabhängigen Antriebsanlagen. Der Zusatz x% gibt an, wie viel Prozent der Hauptantriebsleistung als Redundanz zur Verfügung steht. RP2x%

Redundante Vortriebs- und Ruderanlage gemäß GL-Forderungen mit 2 jeweils von einander unabhängigen Antriebsmaschinen und Ruderanlagen.

RP3x%

Redundante Vortriebs- und Ruderanlage gemäß GL-Forderungen mit 2 jeweils von einander unabhängigen und in getrennten Räumen untergebrachten Antriebsmaschinen und Ruderanlagen.

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.3 (Klassifikation Feuerbekämpfung) VI–Teil 3–Kap. 4 (Richtlinien für Einrichtungen auf Feuerbekämpfungsschiffen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.3 (Klassifikation Feuerbekämpfung) VI–Teil 3–Kap. 4 (Richtlinien für Einrichtungen auf Feuerbekämpfungsschiffen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.4 (Klassifikation Maschinenanlage Eisverstärkung)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.5 (Klassifikation Rückverflüssigungsanlagen) I–Teil1–Kap. 6 (Flüssiggastankschiffe), Abschnitt 7, 7.2 (Ladungskühlanlage) Bei Binnenschiffen: I–Teil2–Kap. 1, Abschnitt 19 (Flüssiggastankschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.6 (Klassifikation Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen) I–Teil 1–Kap. 3–Abschn. 13, K. (Elektrische Anlagen – Zusätzliche Vorschriften für Schiffe mit redund. Antriebssystemen) I–Teil 1–Kap. 14 (Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.6 (Klassifikation Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen) I–Teil 1–Kap. 3–Abschn. 13, K. (Elektrische Anlagen – Zusätzliche Vorschriften für Schiffe mit redund. Antriebssystemen) I–Teil 1–Kap. 14 (Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.6 (Klassifikation Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen) I–Teil 1–Kap. 3–Abschn. 13, K. (Elektrische Anlagen – Zusätzliche Vorschriften für Schiffe mit redund. Antriebssystemen) I–Teil 1–Kap. 14 (Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen) 27

Zusätze für Maschinenanlage – Condition Monitoring CM Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem zur zuverlässigen Überwachung der Komponenten der Maschinenanlage und/oder der Ladungskühlanlagen von Frachtschiffen bzw. von Fischereifahrzeugen

CM1

Bis zu 3 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht

CM2

Bis zu 10 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht

CM3

Bis zu 20 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht

CM4

Mehr als 20 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht

Zusätze für Maschinenanlage – Brennstoffzellen-Systeme FC-xxx Zusatz für Wasserfahrzeuge mit Brennstoffzellen-Systemen, deren Nennleistung größer oder gleich 10 % der gesamten Nennleistung der Maschinenanlage ist. xxx = Prozentanteil with FC Zusatz für Wasserfahrzeuge mit Brennstoffzellen-Systemen, deren Nennleistung unterhalb von 10 % der gesamten Nennleistung der Maschinenanlage liegt Zusätze für Maschinenanlage – Neuentwicklungen

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Frachtschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.2 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Fischereifahrzeuge) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.8 (Brennstoffzellen-Systeme) VI–Teil 3–Kap. 11 (Richtlinien für den Einsatz von BrennstoffzellenSystemen an Bord von Wasserfahrzeugen) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.8 (Brennstoffzellen-Systeme) VI–Teil 3–Kap. 11 (Richtlinien für den Einsatz von BrennstoffzellenSystemen an Bord von Wasserfahrzeugen)

28

EXP

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.1.14 (Klassifikation Schiffskörper Für die Bauart von Schiff, Maschinenanlage oder wichtige Bauteile liegt noch keine ausreichende Erfahrung vor. Der Zusatz Neuentwicklungen) EXP kann nach Bewährung gestrichen werden.

Zusätze für Maschinenanlage - Unterwasserfahrzeuge U Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen Einrichtungen entspricht den Bauvorschriften des GL für Unterwasserfahrzeuge Zusätze für Maschinenanlage – Ladungskühlanlagen - Frachtschiffe CA Ladungskühlanlagen mit Ladungsbereichen für den Kühltransport unter geregelter Atmosphäre (Controlled Atmosphere). Gaserzeugungsanlagen sind fest eingebaut.

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.10 (Klassifikation Unterwasserfahrzeuge) I-Teil 5-Kap. 2 (Unterwasserfahrzeuge)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Frachtschiffe) I–Teil 0–Abschn. 2, D.3.5 I–Teil 0–Abschn. 3, D. I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) CA mob Ladungskühlanlagen mit Ladungsbereichen für den Kühltransport I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen unter geregelter Atmosphäre (Controlled Atmosphere). Mit Frachtschiffe) mobilen Gaserzeugungsanlagen. I–Teil 0–Abschn. 2, D.3.5 I–Teil 0–Abschn. 3, D. I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) CM Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem für I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Ladungskühlanlagen zur zuverlässigen Überwachung der Frachtschiffe) Komponenten, siehe CM1 bis CM4 I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring) RCP x/y Refrigerated Container Stowage Positions. Zusatz für Schiffe mit I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.1 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Frachtschiffe) nachgewiesener Eignung zum Transport von Kühlcontainern. I-Part 1-Ch. 19 (Guidelines for the Carriage of Refrigerated Containers on x = Summe der Stellplätze an Deck und in den Laderäumen, Board Ships) y = Anteil an Frucht- bzw. Kühlladung (%) Zusätze für Maschinenanlage – Ladungskühlanlagen - Fischereifahrzeuge I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.2 (Klassifikation Ladungskühlanlagen QUICK FREEZING Die Ladungskühlanlage auf Fischereifahrzeugen ist mit Fischereifahrzeuge, zuletzt in Ausgabe 2004) Einrichtungen für das Schnellfrosten ausgerüstet. Veralteter I–Part 1–Ch. 8 (Fishing Vessels) Zusatz, wird ab 1. Febr. 2005 nicht mehr vergeben

29

CM

Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem für Ladungskühlanlagen von Fischereifahrzeugen zur zuverlässigen Überwachung der Komponenten, siehe CM1 bis CM4. Veralteter Zusatz für Fischereifahrzeuge, wird ab 1. Febr. 2005 nicht mehr vergeben

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.3.2 (Klassifikation Ladungskühlanlagen Fischereifahrzeuge, zuletzt in Ausgabe 2004) I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.7 (Condition Monitoring) I–Teil 0–Abschn. 3, B.1.3.8 (Besichtigung bei Condition Monitoring System) I–Teil 1–Kap. 17 (Guidelines for Machinery Condition Monitoring)

30

Klassenzeichen und Zusätze für Yachten und kleine Wasserfahrzeuge von 6 bis 24 m Länge

Erläuterungen (Einzelheiten siehe I – Schiffstechnik, Teil 0, Abschnitt 2, F.2.)

Klassenzeichen für Schiffskörper Die Herstellung des Schiffskörpers erfolgte unter Aufsicht des GL »100A5 und entspricht in allen Teilen (100 %) den Bauvorschriften des GL.Klassenperiode 5 Jahre. Klassenzeichen für Maschinenanlage Die Herstellung der Maschinenanlage erfolgte unter Aufsicht des »MC Y GL und entspricht den Bauvorschriften des GL (Nur für Wasserfahrzeuge mit einer Gesamtantriebsleistung ab 300 kW). Zusätze für Schiffskörper – Fahrtbereiche Fahrtbereich I Uneingeschränkte Fahrt fern von Küsten. Range of Service I Fahrtbereich II Eingeschränkter Fahrtbereich bis 200 Seemeilen vom Festland. Range of Service II Fahrtbereich III Eingeschränkter Fahrtbereich bis 20 Seemeilen vom Festland. Range of Service III Fahrtbereich IV Eingeschränkter Fahrtbereich bis 3 Seemeilen vom Festland, nur Tagesfahrten zwischen nahegelegenen Häfen. Range of Service IV Fahrtbereich V Eingeschränkter Fahrtbereich. Binnengewässer und Tagesfahrten bis 0,75 Seemeilen vor der Küste Range of Service V Zusätze für Schiffskörper – Typ- und Nutzungskennzeichnung – Wassersportfahrzeuge SAILING YACHT Segelyacht

Zugrunde liegende GL–Vorschriften 1 (Stand: 2007) Verschiedene Regelungen aus internationalen Übereinkommen werden hier ebenfalls aufgeführt. Nationale Vorschriften, z.B. des jeweiligen Flaggenstaates, sind zusätzlich zu beachten. 1

I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.1.1 (Klassifikation Schiffskörper) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.1.2 (Klassifikation Maschinenanlage) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.1 (Klassifikation Fahrtbereiche) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.1 (Klassifikation Fahrtbereiche) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.1 (Klassifikation Fahrtbereiche) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.1 (Klassifikation Fahrtbereiche) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.1 (Klassifikation Fahrtbereiche) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m)

I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.2 (Klassifikation Wassersportfahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) MOTOR SAILER Motorsegelyacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.2 (Klassifikation WassersportSPECIAL MOTOR YACHT Spezial-Motoryacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.2 (Klassifikation Wassersportfahrzeuge) fahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) MOTOR YACHT Motoryacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.2 (Klassifikation WassersportRACING YACHT Renn-Segelyacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.2 (Klassifikation Wassersportfahrzeuge) fahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) SPECIAL SAILING Spezial-Segelyacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.2 (Klassifikation WassersportZusätze für Schiffskörper – Typ- und Nutzungskennzeichnung – Kommerziell genutzte Yachten fahrzeuge) YACHT TRAINING SAILING/ Ausbildungs-Segel-/Motoryacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.3 (Klassifikation Kommerziell genutzte I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) 31

MOTOR YACHT

Yachten) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) CHARTER SAILING/ Charter-Segel-/Motoryacht I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.3 (Klassifikation Kommerziell genutzte Yachten) MOTOR YACHT I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m)) Zusätze für Schiffskörper – Typ- und Nutzungskennzeichnung – Kommerziell oder behördlich genutzte Wasserfahrzeuge FISHING VESSEL Fischereifahrzeug, 6 ≤ L ≤ 24 m. I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.4 (Klassifikation Kommerziell oder Für Fischereifahrzeuge > 24 m siehe S. 19 behördlich genutzte Wasserfahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) I–Teil 1–Kap. 8 (Fishing Vessels) I–Teil 1–Kap. 10 (Kühlanlagen) PATROL BOAT Patrouillenboot I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.4 (Klassifikation Kommerziell oder behördlich genutzte Wasserfahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) WORK BOAT Arbeitsboot I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.4 (Klassifikation Kommerziell oder behördlich genutzte Wasserfahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) YDE Zusatz für Fahrzeuge, die unter Verwendung von Elementen der I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.4 (Klassifikation Kommerziell oder Vorschriften I-3-3 ( Yachts and Boats up to 24 m) gebaut worden behördlich genutzte Wasserfahrzeuge) sind. I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m)

32

Klassenzeichen und Erläuterungen Zusätze für Marineschiffe (Einzelheiten siehe I – Schiffstechnik, Teil 0, Abschnitt 2, F.2.) Klassenzeichen für Schiffskörper 100Np Für Marineschiffe: Der Schiffskörper entspricht in allen Teilen (100 %) den Marine-Bauvorschriften des GL. N steht für Navy, p = Dauer der Klassenperiode [Jahre]. Normalerweise ist p = 5 Klassenzeichen für Maschinenanlage MC Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen Einrichtungen von Schiffen mit eigenem Antrieb entspricht den Marine-Bauvorschriften des GL.

MC

Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen Einrichtungen von Schiffen mit eigenem Antrieb entspricht nur teilweise den Bauvorschriften des GL, ist jedoch für den vorgesehenen Einsatz geeignet.

Klassenzeichen für Prüfung, Bauaufsicht Für Marineschiffe: Der Schiffskörper, die Maschinenanlage bzw » Sondereinrichtungen wurden hergestellt unter Aufsicht und nach den Vorschriften des GL mit GL–Zertifizierungen von Bauteilen und Werkstoffen.

Zugrunde liegende GL–Vorschriften 1 (Stand: 2007) Verschiedene Regelungen aus internationalen Übereinkommen werden hier ebenfalls aufgeführt. Nationale Vorschriften, z.B. des jeweiligen Flaggenstaates, sind zusätzlich zu beachten. 1

III-Teil 0–Section 2, 2.1 (Classification and Surveys) III-Part 1–Chapter 1 (Hull Structures and Ship Equipment) II-Teil 1–Kap. 6 (Sonderwerkstoffe für Marineschiffe) III-Part 0–Section 2, A.2.2 (Classification and Surveys) III-Part 1–Chapter 2 (Propulsion Plants) III-Part 1–Chapter 3a (Electrical Installations) III-Part 1–Chapter 3b (Automation) III-Part 1–Chapter 4 (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III-Part 0–Section 2, A.2.2 (Classification and Surveys) III-Part 1–Chapter 2 (Propulsion Plants) III-Part 1–Chapter 3a (Electrical Installations) III-Part 1–Chapter 3b (Automation) III-Part 1–Chapter 4 (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III-Part 0–Section 2, B.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 1–Chapter 1 (Hull Structures and Ship Equipment) III-Part 1–Chapter 2 (Propulsion Plants) III-Part 1–Chapter 3a (Electrical Installations) III-Part 1–Chapter 3b (Automation) III-Part 1–Chapter 4 (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III-Part 0–Section 2, B.1.2 (Classification and Surveys)

Für Marineschiffe: Der Schiffskörper, die Maschinenanlage oder Sondereinrichtungen wurden unter Aufsicht und nach den Vorschriften einer anderen anerkannten Klassifikationsgesellschaft hergestellt und später übernommen. Klassenzeichen fürUnterteilung, Leckstabilität Für Marineschiffe: Für den Schiffskörper wurde der Nachweis der III-Part 0–Section 2, B.3.1 (Classification and Surveys) ¾ Unterteilung und Leckstabilität erbracht. Für Marineschiffe: Für den Schiffskörper, der dem Klassezeichen III-Part 0–Section 2, B.3.2 (Classification and Surveys) ¼ » entsprechend gebaut wurde, wurde der Nachweis der Unterteilung und Leckstabilität erbracht. º

33

Für Marineschiffe: Für den Schiffskörper, der dem Klassezeichen º entsprechend gebaut wurde, wurde der Nachweis der Unterteilung und Leckstabilität erbracht. Zusätze für Übereinstimmung mit Bauspezifikation CoC Certificate of Conformity. Zusatz für Übereinstimmung des Schiffes mit der Bauspezifikation. Das Zertifikat kann auch für Schiffe ohne GL-Klasse ausgestellt werden Zusätze für Schiffstypen allgemein CORVETTE Zusatz für den Schiffstyp „Korvette“ gemäß dem Vorschlag der Marine FRIGATE Zusatz für den Schiffstyp „Fregatte“ gemäß dem Vorschlag der Marine DESTROYER Zusatz für den Schiffstyp „Zerstörer“ gemäß dem Vorschlag der Marine MINE WARFARE VESSEL Zusatz für den Schiffstyp „Minenkampfschiff“ gemäß dem Vorschlag der Marine AMPHIBIOUS WARFARE Zusatz für den Schiffstyp „Amphibien-Kampfschiff“ gemäß dem Vorschlag der Marine SHIP CRUISER Zusatz für den Schiffstyp „Kreuzer“ gemäß dem Vorschlag der Marine AIRCRAFT CARRIER Zusatz für den Schiffstyp „Flugzeugträger“ gemäß dem Vorschlag der Marine Zusätze für Schiffstypen mit Unterstützungsaufgaben PATROL BOAT Patrouillenboot ¿

SUPPLY VESSEL

Versorger

Zusätze für Schiffstypen besonderer Rumpfbauart oder mit besonderem Antrieb HYDROFOIL Tragflächenfahrzeug CATAMARAN

Katamaran

WATERJET

Wasserstrahlantrieb

III-Part 0–Section 2, B.3.2 (Classification and Surveys)

III-Part 0–Section 2, C.1.4 (Classification and Surveys)

III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.1 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.1.2 (Classification and Surveys) I–Teil 0–Abschn. 2, F.1 und F.2.2.2.4 (Klassifikation Kommerziell oder behördlich genutzte Wasserfahrzeuge) I–Part 3-Ch. 3 (Yachts and Boats up to 24 m) III-Part 0–Section 2, C.2.1.2 (Classification and Surveys) III-Part 1–Chapter 4–Section 4 (Replenishment at Sea) III-Part 0–Section 2, C.2.1.3 (Classification and Surveys) I-Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft) III-Part 0–Section 2, C.2.1.3 (Classification and Surveys) I-Part 3–Ch. 1 (High Speed Craft) III-Part 0–Section 2, C.2.1.3 (Classification and Surveys) III-Part 1–Ch. 2-Section 7 (Water Jet Propulsion Systems) 34

Zusätze für Marine-Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge HSC-N High Speed Craft – Navy. Zusatz für z.B. Katamarane, SWATHs, Tragflächenfahrzeuge, Bodeneffektfahrzeuge und Luftkissenfahrzeuge, die die HSC-Vorschriften erfüllen Zusätze für Schiffstypen mit teilweise konventionellem Schiffskörper AUX-NH Auxiliary ship – navy hull. Die konventionellen Anteile sind mit der Marine abzustimmen. Zusätze für Neuentwicklungen EXP Für die Bauart des Schiffes oder wichtiger Bauteile liegt noch keine ausreichende Erfahrung vor. Der Zusatz EXP kann nach Bewährung gestrichen werden. Zusatz für Unterseeboote SUBMARINE Zusatz für Unterseeboote Zusätze für Unterteilung, Leckstabilität Z1D33 Zusätzliche 5-stellige Kennung für den Lecksicherheitsnachweis von Marineschiffen mit Hinweisen auf deterministische Z1D22 Beurteilung der Lecksicherheit sowie Abteilungsstatus. Z1D21 Z1D20 Z1D11 Z1D10 Zusätze für Umweltbedingungen AC1 Ambient Conditions 1. Maximale Neigungswinkel, Schiffsbewegungen und weitere Grenzbedingungen gemäß Kapitel 1 der Marine-Bauvorschrift wurden für den Entwurf des Schiffes zugrunde gelegt. ACS Ambient Conditions Special. Besondere Anforderungen bezüglich der Umweltbedingungen für ungewöhnliche Schiffstypen oder – aufgaben. Werden in Absprache mit der Marine festgelegt. Zusätze für Fahrtbereiche noch nicht festgelegt Fahrtbereich gemäß Abstimmung zwischen Marine und GL. Zusätze für Schiffskörper - Werkstoffe HIGHER STRENGTH Werkstoff für den Schiffskörper: Höherfester Schiffbaustahl HULL STRUCTURAL STEEL

III-Part 0–Section 2, C.2.1.4 (Classification and Surveys) I-Part 3-Ch. 1 (High Speed Craft) III-Part 0–Section 2, C.2.1.5 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1-Hull Structures and Ship Equipment I-Teil 1-Kap.-1 (Hull Structures) III-Part 0–Section 2, C.2.1.6 (Classification and Surveys)

III-Part 2-Ch. 1-Submarines, Section 1, A.2.1 III-Part 0–Section 2, C.2.2 (Classification and Surveys)

III-Part 0–Section 2, C.2.3.1 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1, Section 1, A.4., Tables 1.1 und 1.2 III-Part 0–Section 2, C.2.3.1 (Classification and Surveys)

III-Part 0–Section 2, C.2.3.2 (Classification and Surveys) III-Part 0–Section 2, C.2.4.1 (Classification and Surveys) II-Teil 1-Kapitel 1 (Metallische Werkstoffe Grundsätze und Prüfverfahren) II-Teil 1-Kapitel 2 (Metallische Werkstoffe Stahl- und Eisenwerkstoffe) II-Teil 1-Kapitel 6 (Metallische Werkstoffe Sonderwerkst. f. Marineschiffe) 35

ALUMINIUM

Werkstoff für den Schiffskörper: Aluminium

FRP

Werkstoff für den Schiffskörper: FRP (Fibre Reinforced Plastic)

Zusätze für Schiffskörper – besondere Berechnungsprozeduren RSD Zusatz für Schiffe, für die besondere Berechnungsprozeduren durchgeführt wurden (Rational Ship Design).

Zusätze für Schiffskörper - Restfestigkeit RSM Der Rumpf des Schiffes erfüllt auch nach einem definiertem Schaden die Anforderungen für Restfestigkeit und Stabilität Zusätze für Schiffskörper – Unterwasser-Besichtigungen IW Der Schiffskörper ist für Unterwasser-Besichtigungen (In-Water Surveys) gemäß GL-Bauvorschriften besonders eingerichtet Zusätze für Schiffskörper – Gestaltung der Brücke NAV-O Ausführung der Brücke entspricht den GL-Vorschriften für EinMann Fahrstand. NAV-O: Für hohe See (Ocean area) NAV-OC

II-Teil 3 (Schweißen) III-Part 0–Section 2, C.2.4.1 (Classification and Surveys) II-Teil 1-Kapitel 1 (Metallische Werkstoffe Grundsätze und Prüfverfahren) II-Teil 1-Kapitel 3 (Metallische Werkstoffe Nichteisenmetalle) II-Teil 3 (Schweißen) III-Part 0–Section 2, C.2.4.1 (Classification and Surveys) II-Teil 2-Kapitel 1 (Nichtmetallische Werkstoffe Faserverbundwerkstoffe und Kleben) II-Teil 2-Kapitel 3 ((Nichtmetallische Werkstoffe Hochelastische Klebstoffe und Klebverbindungen) III–Part 0–Section 2, C.2.4.2 (Classification and Surveys) III- Part 1-Ch.1, Section 4 (Surface Ships, Hull Structures) V–Teil 1–Kap.1 (Richtinien für Festigkeitsanalysen von Schiffskonstruktionen mit der Methode der Finiten Elemente) V–Teil 1–Kap.2 (Richtinien f. Betriebsfestigkeit von Schiffskonstruktionen) III–Part 0–Section 2, C.2.4.3 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1, Section 2 (Hull Structures, Stability) III-Part 1-Ch. 1, Section 21 (Hull Structures, Residual Strength) III–Part 0–Section 2, C.2.4.4 (Classification and Surveys) I–Teil 0–Abschn. 3, C.1.7 (Unterwasser-Besichtigungen). I–Teil 1–Kap. 1–Abschn. 34 (Unterwasser-Besichtigungen). III–Part 0–Section 2, C.2.4.5 (Classification and Surveys) I–Teil 0–Abschn. 3, C.1.1.5 (Brücken-Fahrstand) I–Teil 1–Kap. 11 (Gestaltung der Brücke auf Seeschiffen, Ein-Mann Fahrstand) III–Part 0–Section 2, C.2.4.5 (Classification and Surveys) I–Teil 0–Abschn. 3, C.1.1.5 (Brücken-Fahrstand) I–Teil 1–Kap. 11 (Gestaltung der Brücke auf Seeschiffen, Ein-Mann Fahrstand)

Ausführung der Brücke entspricht den GL-Vorschriften für EinMann Fahrstand. NAV-OC: Für hohe See und Küstengewässer (Ocean area and coastal waters) Zusätze für Schiffskörper – Baulicher Brandschutz SFP Structural Fire Protection. Zusatz bei Erfüllung der Anforderungen III–Part 0–Section 2, C.2.4.6 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1, Section 20 (Hull Structures, Structural Fire Protection) bezüglich feuerwiderstandsfähiger Trennflächen, brennbarer Werkstoffe, Lüftung usw. 36

Zusätze für Schiffskörper - Eisverstärkung E Eisklasse für Schiffe, deren Schiffskörper und Maschinenanlagen mit Eisverstärkungen gemäß den Bauvorschriften des GL für Treibeis in Flussmündungen und Küstengebieten versehen sind. Die Eisklasse E kann auf Antrag auch nur für den Schiffskörper oder nur für die Maschinenanlage erteilt werden. Zusätze für Schiffskörper -Notfallberatung ERS Emergency Response Service. Schiffsdaten werden in einer Datenbank gespeichert, um im Fall einer Havarie die notwendige Assistenz zur Schadensminderung geben zu können Zusätze für Maschinenanlagen - Automation AUT-N Die Maschinenanlage enthält Einrichtungen für den automatischen und sicheren Betrieb der Maschinen und Systeme ohne Bedienung durch die Besatzung für eine Dauer von mindestens 24 Stunden. AUT-Nnh Die Maschinenanlage enthält Einrichtungen für den automa tischen und sicheren Betrieb der Maschinen und Systeme ohne Bedienung durch die Besatzung für eine Dauer von mindestens n Stunden. Zusätze für Maschinenanlagen – Redundante Vortriebs- und Ruderanlagen RP1x% Redundante Vortriebsanlage (Redundant Propulsion) gemäß GLForderungen mit 2 von einander unabhängigen Antriebsanlagen. RP2x% Redundante Vortriebs- und Ruderanlage gemäß GL-Forderungen mit 2 jeweils von einander unabhängigen Antriebsmaschinen und Ruderanlagen. RP3x% Redundante Vortriebs- und Ruderanlage gemäß GL-Forderungen mit 2 jeweils von einander unabhängigen und in getrennten Räumen untergebrachten Antriebsmaschinen und Ruderanlagen. Zusätze für Maschinenanlagen – Systeme zur dynamischen Positionierung Ausgerüstet mit einem System zur dynamische Positionierung. Je nach der gewünschten Zuverlässigkeit des Systems werden 3 Kategorien unterschieden: DP1 = nicht-redundant, DP1 DP2 = redundant DP2 DP3 = redundant, Unterbringung in getrennten Abteilungen DP3 Zusätze für Maschinenanlagen - Eisverstärkung E Eisklasse für Schiffe, deren Schiffskörper und Maschinenanlagen

III–Part 0–Section 2, C.2.4.7 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1, Section 13 (Hull Structures, Strengthening for Navigation in Ice) III-Part 1-Ch. 2, Section 9 (Propulsion Plants, Machinery for Ships with Ice Classes) III–Part 0–Section 2, C.2.4.8 (Classification and Surveys)

III–Part 0–Section 2, C.3.1 (Classification and Surveys) III-Part 3b–Automation III–Part 0–Section 2, C.3.1 (Classification and Surveys) III-Part 3b–Automation

III–Part 0–Section 2, C.3.2 (Classification and Surveys) III-Part1-Ch. 2, Section 2, K. (Propulsion Plant, Redundant Systems) III–Part 0–Section 2, C.3.2 (Classification and Surveys) III-Part1-Ch. 2, Section 2, K. (Propulsion Plant, Redundant Systems) III–Part 0–Section 2, C.3.2 (Classification and Surveys) III-Part1-Ch. 2, Section 2, K. (Propulsion Plant, Redundant Systems) III–Part 0–Section 2, C.3.3(Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 2, Section 7, K. (Propulsion Plant, Dynamic Positioning Systems)

III–Part 0–Section 2, C.2.4.7 (Classification and Surveys) 37

mit Eisverstärkungen gemäß den Bauvorschriften des GL für Treibeis in Flussmündungen und Küstengebieten versehen sind. Die Eisklasse E kann auf Antrag auch nur für den Schiffskörper oder nur für die Maschinenanlage erteilt werden. Zusätze für Maschinenanlagen - Zustandsüberwachung CM1 Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem zur zuverlässigen Überwachung der Komponenten. Bis zu 3 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht CM2 Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem zur zuverlässigen Überwachung der Komponenten. Bis zu 10 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht CM3 Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem zur zuverlässigen Überwachung der Komponenten. Bis zu 20 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht CM4 Zusatz für ein Zustandsüberwachungssystem zur zuverlässigen Überwachung der Komponenten. Mehr als 20 % eines möglichen Umfanges an Condition Monitoring werden erreicht Zusätze für Maschinenanlagen – Schiffe mit teilweise konventionellen Maschinenanlagen AUX-NM Zusatz für ein Schiff, dessen Maschinenanlagen teilweise den GL-Vorschriften für Handelsschiffe entsprechen

Zusätze für Maschinenanlagen – Neuentwicklungen EXP Für die Bauart der Maschinenanlage oder wichtigen Tneilen davon liegt noch keine ausreichende Erfahrung vor. Der Zusatz EXP kann nach Bewährung gestrichen werden. Zusätze für Maschinenanlagen – Unterseeboote U Die Maschinenanlage einschließlich aller elektrischen Einrichtungen entspricht den Bauvorschriften des GL für Unterwasserfahrzeuge AIP-xxx Zusatz für Unterseebote oder ferngesteuerte Unterwasserfahrzeuge, deren außenluftunabhängiger Leistungsanteil an der insgesamt installierten Leistung mehr als 10 % beträgt. Der Prozentsatz wird anstelle der „xxx“ eingetragen. with AIP Zusatz für Unterseebote oder ferngesteuerte Unterwasserfahrzeuge, deren außenluftunabhängiger

III-Part 1-Ch. 1, Section 13 (Hull Structures, Strengthening for Navigation in Ice) III-Part 1-Ch. 2, Section 9 (Propulsion Plants, Machinery for Ships with Ice Classes) III–Part 0–Section 2, C.3.5 (Classification and Surveys) III–Part 0–Section 3, B.1.5.6.4 (Classification and Surveys, Condition Monitoring systems) III–Part 0–Section 2, C.3.5 (Classification and Surveys) III–Part 0–Section 3, B.1.5.6.4 (Classification and Surveys, Condition Monitoring systems) III–Part 0–Section 2, C.3.5 (Classification and Surveys) III–Part 0–Section 3, B.1.5.6.4 (Classification and Surveys, Condition Monitoring Systems) III–Part 0–Section 2, C.3.5 (Classification and Surveys) III–Part 0–Section 3, B.1.5.6.4 (Classification and Surveys, Condition Monitoring systems) III–Part 0–Section 2, C.3.6 (Classification and Surveys) I-Teil 1-Kap. 2 (Maschinenanlagen) I-Teil 1-Kap. 3 (Elektrische Anlagen) I-Teil 1-Kap. 4 (Automation) III–Part 0–Section 2, C.3.7 (Classification and Surveys)

I–Teil 0–Abschn. 2, C.3.2.10 (Klassifikation Unterwasserfahrzeuge) I-Teil 5-Kap. 2 (Unterwasserfahrzeuge) III-Part 2-Ch. 1 (Submarines) III-Part 2-Ch. 3,Section 1, A.4. (Guidelines for Air Independent Power Systems for Underwater Use)

III-Part 2-Ch. 3,Section 1, A.4.. (Guidelines for Air Independent Power Systems for Underwater Use) 38

Leistungsanteil an der insgesamt installierten Leistung weniger als 10 % beträgt. Zusätze für Spezialausrüstung für Flugbetrieb FO Zusatz für ein Schiff, das für Flugbetrieb (Flight Operations) ausgerüstet ist

Zusätze für Spezialausrüstung – Hebe-Einrichtungen LA Zusatz für Schiffe, die mit Hebezeugen wie z.B. Kräne oder Lifts ausgerüstet sind. Nicht anwendbar auf Hebezeuge zur Versorgung auf See. Zusätze für Spezialausrüstung – Versorgung auf See RAS Zusatz für Schiffe mit Einrichtungen zur Versorgung auf See (Replenishment at Sea). Kann sowohl dem abgebenden Schiff wie dem empfangenden Schiff erteilt werden Zusätze für Spezialausrüstung – ABC-Schutz NBC Zusatz für ein Schiff mit Zitadelle, die Schutz bietet gegen Strahlung und Gase von nuklearen, biologischen und chemischen Waffen Zusätze für Spezialausrüstung – Taucheinrichtungen DI Zusatz für ein Schiff mit Taucheinrichtungen (Diving Installations) Zusätze für Spezialausrüstung – Magnetischer Eigenschutz DEG Zusatz für ein Schiff, das mit einem System für aktiven magnetischen Eigenschutz ausgerüstet ist Zusätze für Spezialausrüstung – Brennstoffzellen-Systeme FC-xxx Zusatz für Wasserfahrzeuge mit Brennstoffzellen-Systemen, deren Nennleistung größer oder gleich 10 % der gesamten Nennleistung der Maschinenanlage ist. xxx = Prozentanteil with FC Zusatz für Wasserfahrzeuge mit Brennstoffzellen-Systemen, deren Nennleistung unterhalb von 10 % der gesamten Nennleistung der Maschinenanlage liegt

III–Part 0–Section 2, C.4.1 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1, Section 23 (Hull Structures and Ship Equipment) III-Part 1-Ch. 4, Section 13.A. (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III–Part 0–Section 2, C.4.2.1 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 1, Section 23 (Hull Structures and Ship Equipment) III-Part 1-Ch. 4, Section 13.A. (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III–Part 0–Section 2, C.4.2.2 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 4, Section 4.A. (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III–Part 0–Section 2, C.4.2.3 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 4, Section 11.A.1 und Section 11.B. (Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III–Part 0–Section 2, C.4.2.4 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 4, Section 18.A. ( Ship Operation Installations and Auxiliary Systems) III–Part 0–Section 2, C.4.2.5 (Classification and Surveys) III-Part 1-Ch. 3a, Section 12.F. (Electrical Installations) I III–Part 0–Section 2, C.4.2.6 (Classification and Surveys) VI–Teil 3–Kap. 11 (Richtlinien für den Einsatz von BrennstoffzellenSystemen an Bord von Wasserfahrzeugen) I III–Part 0–Section 2, C.4.2.6 (Classification and Surveys) VI–Teil 3–Kap. 11 (Richtlinien für den Einsatz von BrennstoffzellenSystemen an Bord von Wasserfahrzeugen)

39

View more...

Comments

Copyright © 2017 SLIDEX Inc.
SUPPORT SLIDEX