Umweltgerechte Applikationstechnik im Obstbau. Pillnitzer Obstbautage Hans-Joachim Duch Applikationstechnik BCSD

July 11, 2017 | Author: Kathrin Egger | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

1 Umweltgerechte Applikationstechnik im Obstbau Pillnitzer Obstbautage Hans-Joachim Duch Applikationstechnik BCSD2 Umwel...

Description

Umweltgerechte Applikationstechnik im Obstbau Pillnitzer Obstbautage

Hans-Joachim Duch

Applikationstechnik BCSD

Umwelt Æ Was wir nicht wollen !!

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 2

Wirkung Æ Was wir nicht wollen !!

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 3

Was wollen wir ??? 9 Allgemein Einfache Anwendung mit ausgereiftem technischen Gerät, bei geringen Kosten und hoher biologischer Wirksamkeit unter Beachtung aller gesetzlichen Vorgaben nach guter obstbaulicher Praxis

9 Wirkung Präzises Treffen der Zielfläche mit gleichmäßig guter Bedeckung und Bestandesdurchdringung Minimierung von Abtropfverlusten oder Verdunstung Hohe biologische Wirkung mit optimaler Qualität und Lagereigenschaft, keine Spritzflecken

9 Umwelt Einsatz von umweltverträglichen Präparaten, Bienenschutz keine Abdrift auf Nachbarkulturen oder Eintrag von PSM in Gewässer oder Saumstrukturen geringe Anwender- und Gerätekontamination Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 4

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 5

Anforderungen an den Pflanzenschutz durch die neue EU-Pflanzenschutzgesetzgebung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 6Dr.

Kathrin Bürling, Industrieverband Agrar e. V.

Gewässerschutz Haupteintragspfade ins Oberflächenwasser

Punktquellen

Oberflächenabfluss Drift

< 0,1 µg/l

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 7

Drainage

Grenzwert Trinkwasserverordnung

10.000.000 Liter Wasser Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 8

Eine Strategie zum Umweltschutz

Pl an un g

Ansatz und Befüllung

muss sich an den Arbeitsprozessen orientieren

S

Lageru

ng

port s n a r T Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 9

zv t i pr

ng a g or

ung g i n i nre e z t i Spr

Abfalle

ntsorgu ng

Transport

In Übereinstimmung mit dem Gefahrgutrecht Straße und der „Guten Landwirtschaftlichen Praxis“

Transport zum Hof Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 10

Transport zur Plantage

Seien Sie auf einen Unfall vorbereitet !!

Liefern lassen !! Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 11

Lagerung So nicht !! PSM in geeigneten Räumen lagern! PSM nicht in der Nähe von Abflussrohren lagern! Flüssige u. feste PSM getrennt lagern! Angebrochene Behältnisse sicher aufbewahren!

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 12

Lagerung Schon besser !!

Aufgeräumte Pflanzenschutzkammer

Muster-Betriebsanweisung für PSM-Läger vom Industrieverband Agrar e.V. Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 13

Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung

Lagerung Super, optimal !! Der Lagerraum sollte belüftet sein. Notfallplan Telefonnummern Liste der gelagerten Produkte

Beschilderung des Lagerraums

Erste Hilfe Absorptionsmaterial Feuerlöscher Keine anderen Produkte als PSM aufbewahren Schutzkleidung bitte separat aufbewahren Arbeitsschutz beachten Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 14

Barriere zur Verhinderung des Auslaufens von Leckagen

Planung 9 Bei der Anlage der Obstanlage Kulturmaßnahmen und Pflanzenschutzprobleme berücksichtigen Æ zB. Randstreifen, Hangneigung

9 Identifizierung von Auflagen für Saumstrukturen und Oberflächengewässern, Plantagenentfernung, Logistikkette

9 Spritzungen in Übereinstimmung mit Gesetzen und „Guter Landw. Praxis“ Æ Umwelt

S Ba emi yer na Cro re m pS it ci e nc e

Punktquellen und diffuse Quellen vermeiden, persönliche Schutzkleidung

9 Spritzentechnik optimieren, TüV, Einstellungen am Gerät, Düsen, Filterwahl, Seminare 9 Produktplanung über mehrere Kulturen, Gebrauchsanweisung, Rückstandsproblematik 9 Herkömmliche Spritzfolgen und Sequenzen überdenken, Reinigungsschritte planen, 9 Exakte Kalkulation von Produkt und Wassermenge, Vorgewende abziehen, LWA !? 9 Witterung bei der Spritzung beachten und aufzeichnen Aufzeichnungen auswerten, vergleichen und analysieren Lernen durch Erfahrung und das Spritzsystem darauf ausrichten „Produktbezogene Spritzcheckliste entwickeln“ Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 15

Dosierempfehlungen in verschiedenen Ländern Land

Norwegen Niederlande

Dose Rate Expression Kern- und Steinobst

Reben

kg / 100m Reihenlänge

-

%, max. spay vol/ha

Gemüse

Zitrus/Oliven -

%, max. spay vol/ha

CH = Canopy Height

kg / 10000m2 LWA, max. kg/ha

-

kg / ha

-

kg / ha m CH, max. kg/ha

% acc. Eichhorn, max. kg/ha BBCH

kg / ha m CH, max. kg/ha

-

kg / ha

kg / ha

kg / ha

Kg / m3 TRV

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

-

Italien

%, min to max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

Spanien

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

Portugal

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

Griechenland

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

%, max. spay vol/ha

Belgien Deu/Österreich Frankreich Schweiz

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 16

LWA = Leaf Wall Area TRV = Tree Row Volume

Angewendete Dosierungsmodelle Wassermenge L/ha

Dosierung kg/ha

Konzentration %

Wassermenge L/ha

Kronenhöhe m

Reihenabstand m

Leaf wall area …/1000m2

Laubwandhöhe kg/ha/m

Laubwandtiefe m

Notwendige Parameter zur Umrechnung:

Laubwandvolumen m³

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 17

Î Reihenabstand Î Wassermenge

Î Kronenhöhe Î Dosierung (kg..L/10.000 m2)

Zielstellung Harmonisierung der Dosierempfehlung im europäischen Erwerbsobstbau Vergleichbarkeit und Nutzung aller europäischen Versuchsergebnisse Zonale Registrierung der Pflanzenschutzmittel in Europa Einheitliche Einstellanleitung für Sprühgeräte im Obstbau

Leaf wall area .. /1000m2

Kronenhöhe x Gesamtreihenlänge je ha

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 18

Definition und Entwicklung eines Messverfahrens Kronenhöhe:

obere und untere Begrenzung ? Vom Boden aus ? Zuwachs ?

Messverfahren:

Niveaumessung der Baumreihe oder gemessene Einzelwerte ? Berücksichtigung von Einzelzweigen, Schosser ? Junganlagen ?

10 cm Unterschied in der Kronenhöhe entsprechen ca. 3% in der Dosierung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 19

Ansatz und Befüllung

9 9 9 9 9

Persönliche Schutzausrüstung tragen Sekuralink Befüllvorgang, Reihenfolge der Produktzugabe, Schaumbildung Ort der Befüllung und Reinigung, Hoffläche, Biobed, Phytobac Kanisterspülung, Siegelung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 20

Persönliche Arbeitskleidung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 21

Persönliche Schutzausrüstung

9 9 9 9 9

Arbeitsschuhe Arbeitsanzug Handschuhe Schutzbrille Kopfbedeckung

Î Sicherstellung der Arbeitsleistung Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 22

Securalink®, Das geschlossenes System reduziert mögliche Leckagen und Kontamination

Tankaufsatz mit Verschlusskappe

Adapter für Kanister mit Spülventil Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 23

tropffrei entleeren, vorschriftsmäßig spülen

Befüllvorgang Keine direkte Verbindung zwischen Schlauch und Tank Gefahr des Rücksaugens in die Trinkwasserleitungen

Wasseruhr

NO

Wanner hat 2 Öffnungen Presentation • December 14, 2011 • Slide 24 Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 24

Wie kann man Verschüttungen vermeiden? Wann haben Sie das letzte Mal Ihren Kaffee verschüttet? Arbeiten mit Flüssigkeiten bedeutet, dass etwas verschüttet werden kann … … aber man kann darauf vorbereitet sein!

Ein Tropfen Verschüttetes im Wasser ist bereits ein Tropfen zu viel!

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 25

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 26

Einspülschleuse

Reduzierung der Kontaminationsgefahr

Fest installiert an dem Gerät oder auf dem Spritzenfüllplatz

Befüllvorgang Kanisterreinigung Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 27

Externe Befüll- und Anmischstation

Reduzierung der Kontaminationsgefahr

Fest installiert auf dem Spritzenfüllplatz

Leistungssteigerung Vormischmöglichkeit

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 28

CS Goldene Anmischregeln

EW flüs sig

OD

fest

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 29

Konzentration

Goldene Anmischregeln Handy aus, keine Hektik

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 30

Kanisterreinigung ¾

Die Kanisterreinigung erfolgt direkt nach der Entleerung

¾

Die Spülflüssigkeit wird der Spritzbrühe hinzugefügt

¾

Nutzung der speziellen Reinigungsdüse in der Einspülschleuse

¾

Alternativreinigung durch tripple rinse 25 % des Kanisterinhaltes mit Wasser befüllen, gut schütteln und in das Spritzfass entleeren. 3x wiederholen bis der Kanister keine sichtbaren Verschmutzungen mehr aufzeigt

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 31

Drip-rack

Abtropfvorrichtung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 32

Drip-rack

Abtropfvorrichtung

Zur besseren Standfestigkeit 5 l Wasser in den Eimer füllen

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 33

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 34

Vermeiden Sie Tanküberläufe.

Technische Installationen können das Risiko des Überlaufens vermindern:

¾

„Tank-voll“-Alarm

¾

Befüllung aus einem Zwischentank mit definierter Wassermenge

¾

Durchflussmesser mit automatischer Wasserabschaltung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 35

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 36

Schaumbildung

Tenside

Verhinderung durch technische Lösungen oder Schaumstopp Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 37

Auswahl eines Spritzenfüllplatzes

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 39

Güllekeller

Verdünnungseffekt

Auffangen aller Flüssigkeiten und Ableitung in den Güllekeller Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 40

Biofilter (Modell LWK NRW)

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 41

Biobed Das Prinzip eines Biobeds beruht auf dem biologischen Abbau Æ eine einfache und effektive Lösung

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 42

Phytobac

Befüllstation

Befüll- & Reinigungsstation

Phytobac™

Nutzung in Frankreich: 2% der Farmer = 1000 Stk. Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 43

Abwassertanks

Phytobac, ein ganzheitlicher Ansatz

Rommerskirchen ---------------------------------------------------------------------------------------------------------Überdachter Abstellplatz PSSpritze

Regenwassersammelbecken Spritzenbefüllung

AHL - Tank

Beizräume

Bodeneinlauf mit Umschaltung Regenwasser / Reinigungswasser

Phytobac Becken C B

Lager Spezialdünger Mikronährstoffe

A

D1

unter Phytobac

D2

E Befüll- und Reinigungsplatte

A = Reinigungswasser

HofDächer mit Regen Wasser ablauf

B = Schlammfang für A C = Füllbehälter Spritze Lager Pflanzenschutzmittel Abfüllraum Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 44

D1/2 = Ölabscheider E = Sammeltank Hofwasser mit Schlammfang

Punktquellen im privaten Bereich „Nachhaltigkeitsrichtlinie“ → Nationale Aktionspläne (26.11.2012)

?!?!?! Wenig bis keine Anwendung von PSM auf oder entlang von Straßen, Bahnlinien etc. Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 45

Spritzvorgang

9 9 9 9

Drift Düsen Technologie Auflagen für Saumstrukturen und Oberflächengewässern Bedien- und Kontrollelemente

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 46

Vergleich Standarddüse / Injektordüse Spritzung mit einem 2 m Balken und 200 L/ha

XR 110 03; 2,3 bar Wind direction; speed of wind 2,0 m./sec Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 47

AirMix 03; 2,3 bar

Abdrift

Æ ein Umweltproblem Æ ein ökonomisches Problem

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 48

Versuchsanordnung zur Abdrift Æ Obstbau

mind. 4 Baumreihen

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 50

Drift in Raumkulturen

¾ Tropfengröße Düsen ¾ Witterung Luftfeuchte, Temperatur, Wind ¾ Gebläseluftstrom Luftvolumen, Luftgeschwindigkeit, Luftrichtung ¾ Vermeidung von Verlusten Recyclingtechnik, Sensortechnik Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 53 ¾ Einstellung des Sprühgerätes

Abdrift Standard-Flachdüse Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 54

Abdrift Injektordüse Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 55

Drift in Raumkulturen

Standard Hohlkegeldüse Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 56

Injektordüse

Verwirrende Vielfalt

Ve r sch ie

den eD

üse

nw erk st

offe

Tee Jet

Fla

Do ppe lfl

Ho hl

Vo

über 1000 Modelle

chs tra

hl

a ch stra

keg e

l llke g el Str ah l düs en

hl

düsen d r a d n a St düsen r o t k e j n Lange I düsen r o t k e j kte In Kompa ldüsen a s r e v i Un

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 57

Ausbringmenge 01 -08

Schnittbilder von verschiedenen Düsen Obstbau Hohlkegeldüse TR 80 Anti Drift Düse AD 90

Dosierblende

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 59

Schnittbilder von verschiedenen Düsen Obstbau Injektor Düse lang Flüssigkeit Düsen Körper Luft

Luft Injektor

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 60

Luftblasen in Tropfen TD 02 /10 bar

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 61

Düsen für Sprühgeräte Tropfengrößen nach MVD

150 µm

250 µm

350 µm

450 µm

sehr feintropfig

feintropfig

mitteltropfig

grobtropfig

550 µm

sehr grobtropfig

Hohlkegeldüsen Standarddüsen AD 90 Injektordüsen Wegen der unterschiedlichen Verwendungsbestimmungen, ist keine Angabe über den MVD14,für Driftreduzierung möglich Presentation • December 201190% • Slide 62 Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 62

650µm

extrem grobtropfig

Anzahl schwebfähiger Tropfen < 100µ

¾

Standard Hohlkegeldüse:

17% der Spritzflüssigkeit

¾

Injektordüsen / AD-Düsen:

2 % der Spritzflüssigkeit

incl. AD 90-Düsen im Druckbereich von 2 – 4 bar

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 63

Eigenschaften von Spritztropfen unterschiedlicher Größe Tropfengröße µm

Benötigte Zeit für 3 m freier Fall

Horizontale Verlagerung bei 1,3 m/s

50

40.5 sec

54.29 m

100

10.9 sec.

12.81 m

200

4.2 sec.

5.80 m

500

1.6 sec.

2.14 m

Pearson 1969

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 64

Tröpfchengröße: ½ gleich 8 MVD Mittlere volumetrische Durchmesser

1 x 0,4

4 x 0,1

Volumen: 1 Tropfen

= mm 0,4

64 Tropfen mm 1 , 0

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 65

Meterologische Tagesdaten

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 66

Lebensdauer von Wassertropfen in Abhängigkeit Von Temperatur und relativer Luftfeuchte 25

Zeit bis zum Zerfall [sec.]

Eickstedt 1956

20

15

LF 70% LF 70%

LF 70%

10

5

0

LF 40% 20°C

20°C, Rel. Lf.70%

LF 40% 30°C

LF 40% 40°C

Tropfendurchmesser 100µm sehr feintropfig Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 67

20°C, Rel. Lf.40% 30°C, Rel. Lf.40%

Tropfendurchmesser 50µm

Gerätetechnik im Obstbau

Gerätetechnik Gebläse- Bauformen

Mitteleinsparende Verfahren

Zeitsparende Verfahren

Axialgebläse Axial-Querstromgebläse Radialgebläse Tangentialgebläse

Tunnelgeräte Kollektorgeräte Sensortechnik

Mehrzeilenbehandlung Zweistoff- Applikation

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 68

Abdriftminderungsklassen

50 %

90 %

75 % Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 69

99 %

JKI-Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ Obstbau, Baumschulen

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 70

Ergänzende Verwendungsbestimmungen in Verbindung mit den Geräten und den Düsen

Sprühgeräte für den Obstbau müssen die Möglichkeit bieten, die Luftunterstützung einseitig zu reduzieren oder ganz unwirksam zu machen

Nach außen gerichtete Luftunterstützung wirkungslos machen Luftmenge einseitig oder beidseitig reduzieren Zapfwellendrehzahl reduzieren Geschlossenes Hagelschutznetz

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 71

Sensortechnik

+ Sehr gute Applikationsqualität + Mitteleinsparung + wenig Abdrift

Nasen an den Flügeln Î turbulenten Luftstrom

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 73

Einzeldüsenprüfstand Vertikalprüfstand

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 74

Gebläse Luftprüfstand

Strömungsrichtung Strömungsgeschwindigkeit Luftvolumen

Endkontrolle bei der Fa. Lochmann Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 75

Einstellung der Spritzhöhe NRW: Kronenhöhe, Zuschlag von 20cm

JKI, RLP: Kronenhöhe, Abschlag von 20cm

Höhenregulierung durch Zu / Abschalten von Düsen Spritzhöhe = Zielfläche ? Obere und untere Begrenzung ? Berücksichtigung von Einzelzweigen, Schosser ? Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 76

Düsenvergleich Obstbauversuche Standardhohlkegeldüse mit 6-14 bar

(=100)

120 115 110

relativ

105 100 95 90 85 80

0

20

40

60

80

Anzahl Versuche Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 77

100

120

130

Düsenvergleich Obstbauversuche Häufigkeit (%) 35

alle Daten

Standardhohlkegeldüse = 100

- 130 Versuche

30

25

20

15

10

5

0

80

82

84

86

88

90

92

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 78

94

96

98

100 102 104 106 108 110 112 114 116 118 120

Relativer Vergleich in %

Diskussion

¾Keine statistische Absicherung möglich ¾Bei Fungiziden Æ leichter Trend zur besseren Wirkung bei grobtropfiger Applikation

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 79

Spritzenreinigung

9 9 9

Entsorgung der Restmengen Tankreinigung innen Außenreinigung des Spritzfasses

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 80

Das Ablassen unverdünnter Restmengen aus dem Tank stellt ein hohes Risiko für die Entstehung von Punktquellen dar.

Entsorgung der Restmengen

¾ ¾

Restmengen müssen immer verdünnt werden.

¾

Die Reinigung der Spritzgeräte sollte auf biologisch aktiven Flächen durchgeführt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass kein Waschwasser ins Oberflächen- oder Grundwasser gelangt (Sicherheitsabstand einhalten!).

Das Ablassen verdünnter Restmengen auf versiegelten Flächen ohne Auffangmöglichkeit muss auf jeden Fall vermieden werden.

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 81

3-faches Spülen Das Spülwasser wird der Restflüssigkeit in der Spritze in 3 Schritten zugefügt.

1. Schritt

Nach jedem Schritt sollte die verdünnte Restflüssigkeit auf dem zuvor behandelten Feld ausgebracht werden. Zeitbedarf 20 – 25 Min.

2. Schritt

3. Schritt

90 Liter Klarwasser Durchlaufen von behandelten Kulturen

Wenn dieser Ablauf nicht automatisiert ist, muss der Anwender nach jedem Spülschritt vom Traktor absteigen. Dies ist zeitaufwendig und unbequem. Eventuell ist auch ein Durchlaufen von behandelten Kulturen notwendig Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 82

Kontinuierliche Reinigung (1)

Extrapumpe mit einer Leistung von 90 % des max. Düsenausstoßes

1 | Leerspritzen im Feld (bis der Druck abfällt bzw. die Düsen schließen) 2 | „Fass ist leer“ – 3 | Spritzpumpe arbeitet weiter!!! Rücklauf ist voll geöffnet. 4 | Einfahren in ein Spritzfenster

83

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 83

Kontinuierliche Reinigung (2)

5 | Aktivieren der Reinigungspumpe (vom Schlepper aus – kein Absteigen mehr nötig!) 6 | Anfahren im Spritzfenster (erst Spritzbrühe, dann sehr schnell deutlich verdünnte Flüssigkeit)

84

84

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 84

7 | Wenn der Klarwassertank leer ist und der Druck abfällt bzw. die Düsen schließen, ist der Reinigungsvorgang beendet.

Nachrüstung Kontinuierliche Innenreinigung Komplettset zur Nachrüstung bereits vormontiert bestehend aus: ¾

Wasserbehälter 50 Liter

¾

Befestigungsrahmen mit Anschraubpunkten

¾

12 Volt Pumpenaggregat mit Druckregler max. 12 L/min,

¾

für Außenreinigung max. 10 bar

¾

Schalterbox mit Kabel

¾

Saugfilter, Umschalthahn mit Manometer

¾

Innenreinigungsdüse mit Tankdurchführung und Anschlussteilen Handpistole für Außenreinigung mit Steckkupplung

¾ ¾

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 85

Lieferbare Innenreinigungsdüsen, bei Bestellung bitte angeben: 4 L/min bis 20L/min bei 2 bar

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 86

Außenreinigung der Spritze

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 87

Abstellen der Spritze

Auf befestigtem Boden nicht ohne Dach abstellen Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 88

Abstellen der Spritze Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 89

Abfallentsorgung

9 9 9

Entsorgung der Restmengen Kanister und Verpackungen Produktmengen

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 90

Verschluss & Siegelfolienicht

Verschlüsse reinigen: Verschlüsse in der Einfüllschleuse mit Klarwasser reinigen. Verschlüsse nach dem Reinigen mit Wasser in einen sauberen Behälter oder eine separate Tüte geben.

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 91

X3

Abfallentsorgung

Presentation • December 14, 2011 • Slide 92 Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 92

Entsorgung über Pamira Acht gute Gründe für PAMIRA:

9 9

Die Verpackungsrücknahme ist Pflicht

9 9 9 9 9 9

PAMIRA ist seit Jahren in der Praxis erprobt

PAMIRA bietet die optimale Lösung für alle Beteiligten Rücknahme gebührenfrei an den Sammelstellen PAMIRA vermeidet Pfand auf Verpackungen PAMIRA ist der sichere Entsorgungsweg PAMIRA spart Deponie-Raum Kanister liefern Energie für Zementwerke

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 93

Verhaltensänderung bedeutet Bewusstseinsveränderung

Probleme und ihre Lösungen existieren nur in unseren Köpfen.

Die Schaffung eines Bewusstseins ist der erste Schritt für eine Veränderung.

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 94

Denkanstöße

¾

Phytobac Æ PSM-Lager, Befüll- und Waschplatz, Kanisterreinigung, Entsorgung

¾ ¾ ¾ ¾ ¾ ¾ ¾

Externe Einspülschleuse am Phytobac Nachrüstung mit Klarwassertank Reduzierung von Luftleistung und Spritzdruck Spritzcomputer Driftreduzierung durch grobtropfige Applikation Injektordüsen Æ AVI, ID, IDK Spritzflecken

Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 95

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Pillnitzer Obstbautage December 14, 2011 • Slide 98

View more...

Comments

Copyright © 2017 SLIDEX Inc.
SUPPORT SLIDEX